Europäer November 1996 (Jg 1 / Nr. 1)

01.11.1996

PDF Nichts Neues aus Europa? Das europäische Problem am Ende des «amerikanischen» Jahrhunderts (1. Teil), Thomas Meyer 1/ 3ff.
Erschienen in: Th. Meyer, Von Moses zu 9/11

«Nach drei Wochen haben wir gedroht …»,

Richard Holbrooke, der «Friedensarchitekt von Dayton», Thomas Meyer 1/ 7f.

PDF Rudolf Steiner über das Verhältnis des Menschen zu Nation und Rasse, Karl Heyer 1/ 9

PDF «Rassenlehre mit Charisma», Einige Hintergründe der diesjährigen Rassismusdebatte in den Niederlanden, Walter Heijder 1/ 9ff.

Von einem fernen Stern betrachtet (Der «anthroposophische» Rassismus-Vorwurf zwischen Ignoranz und Feigheit), Mars 1/ 11f.

PDF Die Dämonen Hitlers, Barbro Karlén 1/ 13f.

Lebendige Anthroposophie, ungenannter Autor (D.N. Dunlop) 1/ 15

PDF «Der Judenstaat» von Theodor Herzl und der erste Zionistenkongreß in Basel, Thomas Meyer 1/ 16
Erschienen in: Th. Meyer, Von Moses zu 9/11

PDF Churchills Rede für ein vereintes Europa, Andreas Flörsheimer 1/ 16ff.

PDF Ein mißverstandenes Zitat von W.J. Stein: Valentin Tomberg und die «Bodhisattvafrage», Thomas Meyer 1/ 18f.

PDF Zwei Impulse von D.N. Dunlop, Thomas Meyer 1/ 20

 

Das ganze Heft kostenlos als PDF

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Die Dämonen Hitlers

01.11.1996

Ein Text von Barbro Karlén aus dem Jahre 1965

Der böse Geist machte täglich den Versuch, sich auszudenken, wie er die ganze Menschenwelt vernichten könnte. Dann dachte der böse Geist: «Wenn ich alles, was Gott geschaffen hat, vernichtet habe, wird Gott gewiß so traurig sein, daß es für mich ein leichtes sein wird, auch Gott zu vernichten.» Der böse Geist dachte, daß Gott ja einen lieben Geist geschickt hatte, der den Menschen helfen sollte, gut zu werden, und den er Jesus nannte. «Da kann ich wohl einen bösen Geist in Menschengestalt auf die Erde schicken und alles vernichten.» Darauf glaubte der Geist, daß er über alles werde bestimmen können.

Weiterlesen (PDF)


Kategorie: Zeitgeschichte

„Rassenlehre mit Charisma“

01.11.1996

Einige Hintergründe der diesjährigen Rassismusdebatte in den Niederlanden

Am Freitag, dem 23. Februar 1996, stand in vier großen Zeitungen der Niederlande ein Inserat des Vorstandes der niederländischen Anthroposophischen Gesellschaft. Das Inserat war eine Reaktion auf die Reaktion der Presse im Anschluß an eine Rundfunksendung über Anthroposophie und Rassismus („Rassismus mit Charisma“), in der der damalige Vize-Vorsitzende des Vorstandes die „Rassenlehre“ von Steiner laut Presse angeblich unterstützt hatte. In diesem Aufsatz möchte ich mich auf den letzten Satz des Inserats beschränken, der so viel Verwirrung stiftete und der für den deutschsprachigen Leser einiger Erläuterung bedarf, da eine wörtliche Übersetzung allein nicht ausreicht.

Weiterlesen (PDF)


Kategorie: Anthroposophie

Nichts Neues aus Europa?

01.11.1996

Das europäische Problem am Ende des «amerikanischen» Jahrhunderts.

1. Teil

Der ehemalige Sicherheitsberater Präsident Carters und Bewunderer des gegenwärtigen Papstes Zbig- niew Brzezinski erklärte in seinem jüngsten Buch Macht und Moral – Neue Werte für die Weltpolitik (Hamburg 1994, S. 155): «Möglicherweise wäre die Botschaft, die Europa der Welt vermitteln könnte – was natürlich vom Fortgang des europäischen Einigungsprozesses und der weiteren Entwicklung abhängt – ein Extrakt der gu- ten Seiten des amerikanischen way of life ohne seine schlechten.»

Weiterlesen (PDF)


Kategorie: Zeitgeschichte