The powerful few and a speech by Vladimir Putin

07.07.2015

We are heading into a summer that holds much potential for conflict.
From 10th to 14th June a Bilderberg Conference was held in Telfs, Austria. The topics on the agenda, amongst others, were: artificial intelligence, Greece, Russia, NATO. The participants included US strategists such as the Neo-Con Robert Zoellick, formerly of Goldman Sachs, and Jens Stoltenberg, who heads the US-controlled NATO war alliance. That Russia was to be discussed in the absence of Russians shows that the western power groups à la Bilderberg rigidly hold to NATO’s original intention “…to keep Russia out”.
As to the function of such exclusive meetings which are inaccessible for the Press and the general public we remind our readers of a fundamental task pointed out by Rudolf Steiner already in 1917: that there exists “a spiritual aristocracy parallel to that democratic stream which was at work in the French Revolution (…) Usually people are (…) hypnotized into looking at only one of the streams, while they fail to see the other flowing beside it during the same period in history (…) To see clearly as a human being today, to be open to the world and to understand the world, it is necessary not to be dazzled (…) by empty phrases about democratic progress and so on; it is necessary also to point to that other stream which asserted itself with the intent of gaining power for the few by means that lie hidden within the womb of the lodge.”* Only the beginnings of a realisation of a threefold social structure would take some of the abused power of the “aristocratic” few away and hand it over to the representatives of the people.
In the run-up to the Bilderberg Conference President Putin gave a very noteworthy interview to Luciano Fontana, the new chief editor of Corriere della Sera, on 6 June in Moscow. It is characterized by a discriminating, self-confident and relaxed attitude on Putin’s part and is evidence of the Russian President’s sincere search for peace. Some of Putin’s key statements in it were: “I believe that this crisis was created deliberately…the [media] coverage of [the] process has been absolutely unacceptable…. we are simply forced to respond to what is happening. … The point is that relationships should be built on a long-term basis, not in the atmosphere of confrontation, but in the spirit of cooperation. (…) our policy in this respect is not global, offensive or aggressive. (…) US military spending is higher than that of all countries in the world taken together. (…) I invite you to publish the world map in your newspaper and to mark all the US military bases on it. You will see the difference. (…) I think that only an insane person and only in a dream can imagine that Russia would suddenly attack NATO (…)The aggregate military spending of NATO countries is 10 times – note 10 times – higher than that of the Russian Federation. Russia has virtually no bases abroad.
Finally, the United States unilaterally withdrew from the Anti-Ballistic Missile Treaty. (…) I have proposed to our American partners not to withdraw from the treaty unilaterally, but to create an ABM system together, the three of us: Russia, the United States and Europe. But this proposal was declined (…) For example, the Americans do not want Russia’s rapprochement with Europe.”
Only extracts of the interview were quoted in the Press.**
May the meteor showers from the constellation of Perseus-Michael*** at the end of July and in August encourage clear thinking about the world situation which is currently pervaded by the most unhealthy Medusa forces. May they enable us to differentiate ever more clearly between appearance and reality in the current world crisis.

Thomas Meyer

_________________________
*    (Jan. 8 1917, The Karma of Untruthfulness, Vol 2, London 2005.)
**    Full transcript in English :http://www.en.kremlin.ru/events/president/news/49629
***    More about this in the August Editorial


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 1 / No. 4 July 2015

07.07.2015

Contents

Editorial
The powerful few and a speech by Vladimir Putin

My Path to Anthroposophy
Wilhelm Rath

Letters to Owen Barfield
Saul Bellow

The spiritual background of Public Opinion
T.H. Meyer

The Luciferic beings behind Public Opionion
Rudolf Steiner

LETTER FROM BOSTON
The Killing of Osama Bin Laden
Andreas Bracher

Open Ukraine
Franz-Jürgen Römmeler

July Calendar

LETTER FROM BOSTON
Saul Bellow and Anthroposophy
Andreas Bracher

CURIOSITIES
Behind Current Events
Damian Mallepree

100 YEARS AGO AND NOW

Challenges to the established views

The Policy of the Entente
Terry Boardman

Lord Milner’s Second War
Andreas Bracher

THE 80th ANNIVERSERY OF D.N. DUNLOP‘S DEATH
Developing Anthroposophy
Sevak E. Gulbekian, Prue Benson

Giacinto Scelsi: The Composer in the Wardrobe
Ruedi Bind

READERS’ LETTERS
Letter to the Editor
Paul Emberson

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

In memoriam Hella Wiesberger

01.07.2015

Drei Schwellenübertritte markanter Vertreter der anthroposophischen Sache

Hella Wiesberger starb am 13. Dezember 2014, zwei Wochen vor der 66. Wiederkehr des Tages, an dem Marie Steiner am 27. Dezember 1948 gestorben ist. Ohne Marie Steiner noch im Erdenleben zu begegnen, hatte sie ihre Herausgebertätigkeit am Archiv der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung wenige Monate zuvor begonnen, die sie dann durch 66 Jahre ausgeübt hat: also durch zwei die Geschichte bildenden Rhythmen von 33 Jahren.

weiter lesen:

PDF: In memoriam Hella Wiesberger


Kategorie: Nachrufe

Interview mit Volker Vogel zur „Zauberflöte“

01.07.2015

Interview mit Volker Vogel zur Zauberflöte in Dornach als PDF


Kategorie: Interviews

Perseus, Putin und die Bilderberger

01.07.2015

Wie jeden Sommer werden auf der nördlichen Hemisphäre Ende Juli und in der ersten Augusthälfte die Meteoritenschwärme im Sternbild des Perseus – die sogenannten Perseiden – sichtbar.

Nach diesem Sternbild benannten wir bei dessen Gründung unseren Verlag. Dabei hatten wir den griechischen Mythos im Auge, der zeigt, wie Perseus, mit Merkurflügeln beschuht, im Spiegel seines Schilds, der Medusa mit einem Schwert das Haupt abschlägt. Medusa verkörpert die alten, dekadent gewordenen Kräfte der Hellsichtigkeit. Sie mussten im Spiegel der reflektierenden Vernunft abgetötet werden, wenn Menschheitsfortschritt werden sollte.

PERSEUS_webDie Astronomin und Anthroposophin Elisabeth Vreede (1879-1943) sprach, wie wir erst nach der Verlagsgründung erfuhren, im Zusammenhang mit dem Sternbild des Perseus einmal von Perseus-Michael. Sie schreibt: «So muss es uns schon als bedeutungsvoll vorkommen, dass im Sommer, wenn es schon gegen den Herbst zu geht, diejenigen Sternschnuppen, mit denen das kosmische Eisen herabkommt, das den schwefeligen Sommerdrachen besiegt, aus derjenigen Richtung her erscheinen, in welcher der Perseus steht, der nach alter Überlieferung als das Sternbild des Michael anzusehen ist.»*

Wir haben es bei Perseus also mit einem Michaelkämpfer zu tun, der alte anti-rational gewordene Kräfte zurückzudrängen hat. Sein Schwert ist das Michaelschwert.
Im Sinne dieses Motivs versuchen Verlag und Zeitschrift seit mehr als drei Jahrsiebten, in vernunftgeleiteter Art aktuelle Gegenwartsfragen zu behandeln, die oft von einem Wall von irrationalen Emotionen oder medusaartigen Tabus umgeben sind – wie zum Beispiel die Ereignisse des Ersten Weltkriegs, des Nationalsozialismus, der westlichen Machtpolitik oder auch spirituelle Strömungen, die das Fundament der Geisteswissenschaft zu untergraben suchen usw.

Da der heutige Michael-Impuls eine energische «Spiritualisierung des Intellekts» verlangt, kommen auch konkrete karmische und reinkarnatorische Tatsachen zur Sprache. Dies zeigt sich bis in die karmischen Angaben unseres Kalenders hinein.

Auf dem Hintergrund dieser Erläuterungen ist auch das Logo der Zeitschrift entstanden.** Beim Perseus-Emblem haben wir es also mit einem Michael-Symbol zu tun. Es möchte zum geistigen Kampf aufrufen, in jeder einzelnen Seele. Es ist der Kampf der zur realen Spiritualität strebenden Vernunft mit den irrationalen Medusamächten auf dem Grund der Menschenseele.

Wir gehen einem konfliktschwangeren Sommer entgegen.
Vom 10. bis zum 14. Juni fand im österreichischen Tells-Buchen ein Bilderbergertreffen statt. Auf der Agenda u.a. : Künstliche Intelligenz, Griechenland, Russland, die NATO.
Anwesend waren u.a. US-Strategen wie der Neocon Robert Zoellick von Goldman Sachs und Jens Stoltenberg, der die US-kontrollierte NATO-Kriegsallianz anführt.

Dass ohne Russland auch über Russland verhandelt wurde, zeigt, dass die westlichen Machtgruppen à la Bilderberger die NATO-Urdevise «…to keep Russia out» eisern weiter verfolgen.
Im Vorfeld der Bilderberger-Konferenz gab Präsident Putin Luciano Fontana, dem neuen Chefredakteur des Corriere della Sera, am 6. Juni in Moskau ein sehr beachtenswertes Interview. Es ist von einer differenzierten, überlegenen und gelassenen Haltung geprägt und zeugt von der ehrlichen Friedenssuche des russischen Präsidenten. Kernsätze daraus: «Ich glaube, dass diese Krise willentlich geschaffen wurde (…) Die Berichterstattung darüber war absolut inakzeptabel …Wir wurden schlicht gezwungen, auf das, was geschehen ist, zu reagieren… Der Punkt ist, dass Beziehungen langfristig gesehen nicht in einer Atmosphäre der Konfrontation, sondern auf dem Geist der Zusammenarbeit errichtet werden sollten (…) Unsere Politik ist nicht global offensiv (…) Die Militärausgaben der USA sind höher als die aller anderen Länder der Welt zusammen. (…) Die gebündelten Militärausgaben der NATO-Länder betragen das Zehnfache, wohlgemerkt das Zehnfache,  derjenigen der Russischen Föderation. Russland hat so gut wie keine Stützpunkte im Ausland. Ich fordere Sie auf, in Ihrer Zeitung eine Weltkarte abzudrucken und darauf alle US-Militärstützpunkte zu verzeichnen. Sie werden den Unterschied sehen. (…) Nur eine verrückte Person kann sich vorstellen, dass Russland plötzlich die NATO angreift (…)

Schließlich haben sich die Vereinigten Staaten einseitig aus dem Vertrag gegen ballistische Raketen zurückgezogen. (…) Ich habe unseren amerikanischen Partnern vorgeschlagen, sich nicht einseitig aus dem Vertrag zurückzuziehen, sondern zusammen ein Anti-Raketensystem zu entwickeln, wir drei: Russland, die Vereinigten Staaten und Europa. Dieser Vorschlag wurde abgelehnt (…) Beispielsweise wünschen die Amerikaner keine Annäherung Russlands an Europa.»

Diese Rede wurde in der deutschen Presse nur auszugsweise zitiert.***

Mögen die Meteoritenschwärme aus dem Sternbild des Perseus im August zu klaren Gedanken über die von unheilvollsten Medusakräften durchzogene Weltlage anspornen. Mögen sie dazu anregen, Schein und Wirklichkeit in der gegenwärtigen Weltkrise immer deutlicher zu unterscheiden.

Thomas Meyer

*     E. Vreede, Anthroposophie und Astronomie, Kap. 25, «Sternschnuppen und Meteore»

**   Es hätte selbstverständlich auch in anderer Art aus dem spirituellen Perseus-Motiv umgesetzt werden können.

*** http://www.en.kremlin.ru/events/president/news/49629 (vollst. engl. Version)
       http://vineyardsaker.de/ukraine/interview-putins-mit-der-italienischen-zeitung-corriere-della-sera/ (dt. Version)


Kategorie: Editorial

Europäer Juli/August 2015 (Jg 19 / Nr. 9/10)

01.07.2015

Editorial
Perseus, Putin und die Bilderberger

Mein Weg zur Anthroposophie
Wilhelm Rath

Der geistige Hintergrund der öffentlichen Meinung
Thomas Meyer

Inspiratoren der öffentlichen Meinung
Rudolf Steiner, Vortragsnotizen

Aus dem Leben von Giacinto Scelsi
Ruedi Bind

Brief aus Boston
Saul Bellow und die Anthroposophie
Andreas Bracher

Rudolf Steiner und die soziale Frage
Harald Herrmann

Stiftungen und Sponsoren in Eurasien
Franz-Jürgen Römmeler

Postmoderne im Kampf mit Moderne
Gerd Weidenhausen

Splitter des Zeitgeschehens
Damian Malepree

Brief aus Stourbridge
Verständnis und Missverständnis von Hegel
Terry Boardman

Ein Missbrauch von Fichte
Cyril Moog

In memoriam Hella Wiesberger
Wilfried Hammacher

Der innere Feind
Johannes Greiner

Heilwirkung des Isenheimer Altars
Thomas Meyer

Bericht zur Dunlop-Tagung
Sevak Gulbekian und Prue Benson

Interview mit Volker Vogel über die Zauberflöte
Thomas Meyer

Bagatellen
Der Briefträger von Saint-John Perse
Thomas Meyer

Rätsel
Impressum

 

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 16 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv