Princes, Monarchs and the Drama of the Future

10.04.2016

On 19 February this year at the opening of a congress for biodynamic agriculture, a video was shown in which the Prince of Wales gave an address. In it Prince Charles chastises in a calm and factual manner the destructive treatment of the Earth through the use of artificial fertilisers and monocultures etc. He draws attention to the fact that the right methods and resources have long been available in the agricultural course which Rudolf Steiner gave in Koberwitz in 1924. This means that Steiner’s indications have finally been
taken up worldwide and are being followed. (see http://www.convegnobiodinamica.it/ it/video-19-febbraio-2016/)

With this address Prince Charles joins a number of other representative personalities who have been receptive to a new, threefold world order in the sense of spiritual scientific impulses.
In the late 1930s King Leopold III of Belgium was concerned to support the establishment of an institute in Brussels headed by Walter Johannes Stein. The aim of this was to gather and coordinate data on the real economy and worldwide resources fur a constructive ordering of the global economy. Stein had a number of conversations with the interested monarch about world history in the light of anthroposophy. He also made contact with Prince Bernhard of the Netherlands, who also showed interest in the work of such an institute.

Both the fundamental intentions of the Bretton Woods conference (1944) and the Bilderberg Group, set up in 1954 by Prince Bernhard, originated, albeit in a modified sense, in the efforts of Stein’s Brussels institute, which had to be closed at the beginning of the war. Stein had sought to establish it at the
urging of D.N. Dunlop, the founder of the World Power Conference, which still exists today as the World Energy Congress. (see J. Tautz, Walter Johannes
Stein – A Biography.)

In July 1924 D.N. Dunlop had been able to persuade Edward, the Prince of Wales, to open the World Power Conference, which made it well-known and lent it prestige right from its beginnings. (see Thomas Meyer, D.N. Dunlop – A Man of Our Time)

In the summer of 1917 Arthur Polzer-Hoditz gave Emperor Karl I of Austria- Hungary a Memorandum for the possible reshaping of conditions in the Dual Monarchy. This fact was revealed, along with the first publication of the Memorandum, in the biography of Emperor Karl by Arthur Polzer-Hoditz;
in the English edition of the book (1930) it was omitted. (see Thomas Meyer, Ludwig Polzer-Hoditz – A European)

For the 400th anniversary of the death of William Shakespeare on 23 April we recall a dream figure that connected Shakespeare and the Egyptian Mysteries. It comes from Ludwig Polzer-Hoditz, who himself had had a great Roman monarchical past and had been born on 23 April 1869.

Edi_JG20_06-07_2016_Europaer

Notes of a dream of Ludwig Polzer-Hoditz 29/30.7.1941: Participation in an Egyptian-style cultic ritual. Stood with crossed arms as a bearer of light. [The] content [was] in the sense of a Shakespearean drama. Probably an indication of a connection between Shakespeare and Egypt.

 

Did Shakespeare’s dramatic art originate in Egyptian initiation rituals? As Shakespeare represents an absolute peak of occidental drama, in the 20th century Rudolf Steiner, with his Mystery Dramas, planted the seeds of the drama of the future. It will be built on the reality of reincarnation and karma.
May this year’s Easter Festival enable the true contemporary spiritual deeds of monarchs, poets and of the founder of spiritual science and his truest pupils to be resurrected in real, active drama.

T.H. Meyer


Kategorie: TPA Editorial

The Present Age Volume 2 / No. 01 April 2016

10.04.2016

Contents

Editorial
Princes, Monarchs and the Drama of the Future

THE MEMOIRS OF LUDWIG POLZER-HODITZ                      Memories of Rudolf Steiner
Ludwig Polzer-Hoditz

The Empire Strikes Back
Terry Boardman

The Spiritual Calendar or:
how one becomes a real contemporary

T.H. Meyer

JFK and the Unspeakable
John Schuchardt

LETTER FROM BOSTON
The Primary Season in the US

Andreas Bracher

Media Review – “Cold War” and “Great Caliphate”
Franz-Jürgen Römmeler

April Calendar

LEITMOTIF FOR THE MONTH
April

Fred Poeppig

An English Life
Hugo von Hofmannsthal

Amenemhet III and the “Labyrinth” of Fayoum
Dr. Bettina Volz

The Triptych of the “Master of Moulins”
Dr. Christin Schaub

FORUM
The Reach of the State

A Discussion

READERS’ LETTERS

Impressions of Nuremberg
T.H. Meyer

Imprint

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

Europäer April/Mai 2016 (Jg 20 / Nr. 06/07)

01.04.2016

Editorial
Prinzen, Monarchen und das Drama der Zukunft

Persönlichkeiten im Umkreis des Goetheanums
Gespräch mit Alexander von Glenck

Der spirituelle Terminkalender
Thomas Meyer

Vom rechten Erleben des Zeitenganges
Fred Poeppig

Merkur und Sonne
Márta Varga

Die letzte Rede Moltkes
Marcel Frei

Das Problem des Bösen
Charles Kovacs

Englisches Leben
Hugo von Hofmannsthal

Amenemhet III. und das «Labyrinth» von Fayoum
Dr. Bettina Volz

Wirtschaftliche Begriffe neu denken
Alexander Caspar

Medien–Rückblick

Brief aus Boston
Die New York Times
Andreas Bracher

«Und nun wurde das Geld immer weniger…» ‚
Franz-Jürgen Römmeler

Das Triptychon des «Meisters von Moulins»
Dr. Christin Schaub

Buchbesprechungen
Digitale Demenz
Cyril Moog

Menschheit 2.0 – Die Singularität naht
Benjamin Butler

Leserbriefe

Nürnberger Impressionen
Thomas Meyer

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 19 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv

Prinzen, Monarchen und das Drama der Zukunft

01.04.2016

Am 19. Februar dieses Jahres war bei der Eröffnung eines Kongresses für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise ein Video zu sehen, auf welchem Prince Charles von England eine Ansprache hielt. Der Prinz geißelt darin in ruhiger und sachlicher Art die zerstörerische Behandlung der Erde durch künstliche Düngemittel und Monokulturen usw. Ermacht darauf aufmerksam, dass die richtigen Mittel längst bereitgestellt worden seien, durch den Landwirtschaftlichen Kurs, den Rudolf Steiner 1924 in Koberwitz abgehalten hatte. Es handle sich einfach darum, dass Steiners Angaben endlich weltweit aufgegriffen und befolgt würden.  (Siehe http://www.convegnobiodinamica.it/it/video-19-febbraio-2016/)

Prince Charles schloss sich mit dieser Ansprache einer Reihe anderer repräsentativer Persönlichkeiten an, welche für eine neue, dreigegliederte Weltordnung im Sinne geisteswissenschaftlicher Impulse ein Ohr besaßen.

In den späten 30er Jahren des letzten Jahrhunderts setzte sich der belgische König Leopold III. von Belgien für die Errichtung eines von W.J. Stein geleiteten Instituts in Brüssel ein. Dieses hatte den Zweck, für eine aufzubauende Ordnung der Weltwirtschaft die Daten der Realwirtschaft und der weltweiten Ressourcen zu sammeln und zu koordinieren. Stein sprach wiederholt mit dem interessierten Monarchen über Weltgeschichte aus anthroposophischer Beleuchtung. Er hatte auch Kontakt mit Prinz Bernhard der Niederlande aufgenommen, der sich ebenfalls für die Arbeit des Instituts interessierte. Sowohl Grundintentionen der Währungs-Konferenz von Bretton Woods (1944) wie auch die 1954 durch Prinz Bernhard ins Leben gerufene Gruppe der «Bilderberger» fußten, allerdings in modifiziertem Sinne, auf den Bemühungen des Brüsseler Instituts, das bei Kriegsbeginn geschlossen werden musste. Stein hatte es auf Anregung von D.N. Dunlop, dem Begründer der noch heute als World Energy Congress existierenden World Power Conference ins Leben gerufen. (Siehe J. Tautz, Walter Johannes Steine – Eine Biografie.)

Im Juli 1924 hatte D.N. Dunlop Edward VIII., den Prinzen von Wales, dafür gewinnen können, die World Power Conference zu eröffnen, was ihr von Anfang an Bekanntheit und hilfreiches Prestige verlieh. (Siehe Thomas Meyer, D.N. Dunlop – Ein Zeit- und Lebensbild.)

Im Sommer 1917 überreichte Arthur Polzer-Hoditz Kaiser Karl I. von Österreich-Ungarn ein Memorandum für die mögliche Neugestaltung der Verhältnisse in der Doppelmonarchie. Diese Tatsache wurde, nebst dem erstmaligen Abdruck dieses Memorandums, in der Biografie Kaiser Karls von Arthur Polzer-Hoditz zur Sprache gebracht; in der englischen Ausgabe dieses Buches aus dem Jahre 1930 wurde sie unterdrückt. (Siehe Thomas Meyer, Ludwig Polzer-Hoditz – Ein Europäer.)

*

Zum 400. Todestag von William Shakespeare am 23. April erinnern wir an ein Traumgesicht, das Shakespeare mit ägyptischen Mysterien in Zusammenhang bringt. Es stammt von Ludwig Polzer-Hoditz, der selbst eine große, römische  Monarchenvergangenheit besaß und am 23. April 1869 geboren worden war.

Edi_JG20_06-07_2016_Europaer

Liegt in ägyptischen Einweihungsritualen der Ursprung der späteren dramatischen Kunst Shakespeares? So wie Shakespeare einen absoluten Gipfel abendländischer Dramatik darstellt, so legte im 20. Jahrhundert Rudolf Steiner mit seinen Mysteriendramen den Keim für die Dramatik der Zukunft. Sie wird auf die Realität von Reinkarnation und Karma aufbauen.

Möge das diesjährige Osterfest die wahrhaft zeitgemäßen Geistestaten von Monarchen, Dichtern und des Begründers der Geisteswissenschaft und seiner treusten Schüler – in wirksamer Realdramatik auferstehen lassen.

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial