The Present Age Volume 2 / No. 03 June 2016

10.06.2016

Contents

Editorial
A Great Bridge-Builder: Helmuth von Moltke – In memoriam

LEITMOTIF FOR THE MONTH
June

Fred Poeppig

THE MEMORIES OF LUDWIG POLZER-HODITZ
Memories of Rudolf Steiner

Ludwig Polzer-Hoditz

Emil Molt – The dawn of a gifting economy and the universal, free being of education
Manfred Kannenberg-Rentschler

HELMUTH VON MOLTKE – 100 YEARS
Memorial Address on 20 June 1916

Rudolf Steiner

Helmuth von Moltke and the Present Day
T.H. Meyer

Helmuth von Moltke – Rudolf Steinern
Excerpts from the After-Death Communications

June Calendar

Eliza von Moltke – a Commemorative Address
Walter Johannes Stein

“Academically qualified blinkeredness…”
Markus Osterrieder

“37 Days” – the BBC’s Attack on the Individuality of Helmuth von Moltke
Terry Boardman

Whitsun in Germany
T.H. Meyer

Moltke, the West’s War on Russia and the ‘New Roman Empire’
Terry Boardman

LETTER FROM BOSTON
What is “liberal”?

Andreas Bracher

Personalities around the Goetheanum
Interview with Alexander von Glenck

READERS’ LETTERS

Imprint

Exhibitions of the Rome – Habsburg destiny relationship
Damian Mallepree

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives

A Great Bridge-Builder: Helmuth von Moltke – In memoriam

10.06.2016

In this issue we are devoting a special insert for the commemoration of the 100th death day (18 June 1916) of Helmuth von Moltke (b. 23 May 1848), this important individual with his world-historical task.
Moltke is one of the great shapers of European history in the last thousand years – and indeed, over incarnations. In the 9th century in his incarnation as Pope Nicholas I, the Moltke individuality made the decision to ward off atavistic eastern spirituality from Europe, so that Europeans could embark on the necessary path to materialism, natural science, and technology. The Great Schism between East and West in 1054 was the consequence of Nicholas’ actions in the 9th century. It laid the ground for the conflict-ridden scenario of 1914: from the East-West divide came the East-West Conflict.
Moltke’s role as Chief of the General Staff of the German army as well as his whole personality have for the most part been distorted and slandered. Moltke’s connection with Rudolf Steiner’s spiritual science has been the object of further slanders, also against Rudolf Steiner himself.
Steiner’s memorial address for Moltke on 20 June 1916 calls for objective accounts of the role and personality of Moltke in the future. Steiner sees Moltke’s world-historical significance primarily in the fact that he stood with the greatest sense of responsibility firmly on the earth  but also took the path to the spirit. Steiner followed the post-mortem life of Moltke’s soul and wrote hundreds of notes of post-mortem messages. These messages also sketch a picture of the spiritual activity of the Moltke individuality in the present and the future. They complement the picture of Moltke’s outer, earthly activity in a unique way. They represent a cornerstone for every future biographical and historical account which also seeks to include the esoteric, spiritual side.
In 1993 Perseus Verlag presented the exoteric and esoteric double nature of Moltke  in a two-volume publication titled Helmuth von Moltke –Dokumente zu seinem Leben und Wirken [Helmuth von Moltke  – Documents on his Life and Activities]1. It was republished in an expanded version in 2005/07. The first edition had followed substantial collaboration with Johannes Tautz, to whom the Moltke connoisseur and defender Jürgen von Grone (1887–1978) had entrusted Steiner’s original documents. The second edition contained, amongst other things, valuable commentary on the letters by the Der Europäer author Andreas Bracher; of especial note here are Bracher’s observations in his essay at the end of the second volume: “Der erste Weltkrieg in den nachtodlichen Mitteilungen”. [The First World War in the Post-mortem Communications].
The Moltke soul sees from its post-mortem perspective its present and future task in a new reconciliation between the sense world and the spiritual world, which should correspond to a new relationship between Central Europe and the Slavic East. This was for the Moltke individuality the consequence of the catastrophe of the First World War. On 22 June 1918 the post-mortem communications included this sentence: “It will be the reverse task of that in the 9th century”.
This new Moltke mission is in sharpest contrast to the present East European policy of the US regime and its NATO instruments, a policy supported by most Europeans, but which has not drawn the necessary consequences from either the First or the Second World War. This policy is short-sighted and spiritually blind and must, unless there is a change at the last minute, end in a third catastrophe.
May this centennial commemoration of Moltke not remain merely a historical retrospect, but lead to an awakening to the great historical tasks of the present and future.

T.H. Meyer

_________________________

1   Available in English in a single volume Light for the new Millennium – Rudolf Steiner, Helmuth von Moltke, Eliza von Moltke, Letters, Documents, and After-Death Communications ed. T.H. Meyer (Rudolf Steiner Press, 1997, rep. 2014).


Kategorie: TPA Editorial

Ein großer Brückenbauer – In memoriam Helmuth von Moltke

01.06.2016

In dieser Nummer gedenken wir anlässlich des 100. Todestages von Helmuth von Moltke (1848–1916) am 18. Juni dieser bedeutenden Individualität und ihrer welthistorischen Aufgabe mit einer Sonderbeilage.

Moltke gehört zu den großen Mitgestaltern der europäischen Geschichte der letzten tausend Jahre – und zwar über Inkarnationen hinweg. Im 9. Jahrhundert fasste die Moltke-Individualität in ihrer Inkarnation als Papst Nikolaus I. den Entschluss, östlich-atavistische Geistigkeit von Europa fernzuhalten, damit die europäische Menschheit den notwendigen Weg zu Materialismus, Naturwissenschaft und Technik einschlagen konnte. Die West-Ost-Trennung im Jahre 1054 («Schisma») war die Folge der Nikolaus-Maßnahmen im 9. Jahrhundert. Sie rief die konfliktträchtige Ausgangslage des Ersten Weltkriegs hervor: Aus der Ost-West-Trennung ging der Ost-West-Konflikt hervor.

Moltkes Rolle als Generalstabschef des deutschen Heeres wie auch das ganze Wesen seiner Persönlichkeit wurde in der Regel verzerrt und verleumderisch dargestellt. Moltkes Verbindung mit der Geisteswissenschaft R. Steiners wurde Gegenstand weiterer, auch Rudolf Steiner treffender Verleumdungen.

Steiners Nachruf vom 20. Juni 1916 fordert künftige objektive Darstellungen der Rolle und Persönlichkeit von Moltke. Und Moltkes welthistorische Bedeutung sieht Steiner in erster Linie darin, dass er mit beiden Beinen verantwortlichst auf der Erde stand und doch den Weg zum Geist einschlug. Steiner verfolgte das nachtodliche Leben der Moltke-Seele und hinterließ Hunderte von Aufzeichnungen mit Post-mortem-Mitteilungen. Diese Mitteilungen skizzieren auch ein Bild vom spirituellen Wirken der Moltke Individualität in Gegenwart und Zukunft. Sie ergänzen das Bild vom äußeren Wirken Moltkes in einzigartiger Weise. Sie stellen so einen Eckstein für jede künftige biografisch-geschichtliche Darstellung dar, die auch die esoterisch-geistige Seite mit umfassen will.

Der Perseus Verlag trug im Jahre 1993 der exoterisch-esoterischen doppelten Wesensart von Moltke durch die Veröffentlichung einer zweibändigen Ausgabe Rechnung. Sie trug den Titel Helmuth von Moltke –Dokumente zu seinem Leben und Wirken und wurde 2005/07. wieder neu und erweitert herausgegeben. Die erste Ausgabe war unter maßgeblicher Mitarbeit von Johannes Tautz erfolgt, dem durch den Moltkekenner und -verteidiger Jürgen von Grone (1887–1978) die Originaldokumente Steiners anvertraut worden waren. Bei der zweiten Auflage kamen u.a. wertvolle Briefkommentare des Europäer-Autors Andreas Bracher hinzu; besonders hervorgehoben sei hier Brachers Betrachtung am Ende des zweiten Bandes: «Der erste Weltkrieg in den nachtodlichen Mitteilungen».

Die Moltke-Seele sieht aus der Post-mortem-Perspektive ihre Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe in einer neuen Versöhnung von Sinneswelt und Geisteswelt, der ein neues Verhältnis von Mitteleuropa und dem slawischen Osten entsprechen soll. Dies war für sie die Konsequenz aus der Katastrophe des Ersten Weltkriegs. «Es wird die umgekehrte Aufgabe sein von der im 9. Jahrhundert», heißt es am 22. Juni 1918.

Diese neue Moltke-Mission steht in schärfstem Kontrast zur gegenwärtigen, von dem US-Regime und dessen NATO-Instrument durchgeführten und von den meisten Europäern mitgetragenen Ost-Politik, die weder aus dem Ersten noch dem Zweiten Weltkrieg die notwendigen Konsequenzen zu ziehen wusste. Diese Politik ist kurzsichtig und geistesblind und muss, wenn nicht in letzter Stunde eine Wende eintritt, in eine dritte Katastrophe münden.

Möge das hundertjährige Moltke-Gedenken nicht Rückblick bleiben, sondern zu einem Erwachen für die großen Zeitaufgaben von Gegenwart und Zukunft führen.

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial

Europäer Juni 2016 (Jg 20 / Nr. 08)

01.06.2016

Editorial
Ein großer Brückenbauer – In memoriam Helmuth von Moltke

Monatsbetrachtung Juni
Fred Poeppig

Fercher von Steinwand und Johanni
Imanuel Klotz

Medien-Rückblick
Franz-Jürgen Römmeler

Clements Bündnis mit den
«Binnen-Anthroposophen» 12

Wilfried Hammacher

Emil Molts Initiativen
Manfred Kannenberg-Rentschler

_______________________________________

Die West-Ost-Mission Helmuth von Moltkes, Sonderbeilage

Nachruf auf Helmuth von Moltke
Rudolf Steiner

Moltke und die Gegenwart
Thomas Meyer

Gedenkansprache für Eliza von Moltke
Walter Johannes Stein

_______________________________________

Ausstellungshinweis
Der Schicksalskreis Rom-Habsburg
Damian Mallepree

Buchbesprechungen
Seelenvermächtnis

Herbert Ludwig

J.W. Douglass, JFK und das Unsagbare
John Schuchardt

Leserbriefe

Persönlichkeiten im Umkreis
des Goetheanum
(Teil 2)

Alexander von Glenck

Rätsel / Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Archiv