The Present Age Volume 3 / No. 11 February 2018

10.02.2018

Contents

Editorial
Information, The 13th Book and The Present Age

Thoughts on the Rhythm of the Year
Commentaries on Rudolf Steiner’s Soul Calendar verses​ by Eleanor C. Merry

From the History of the Dissident Movement in the Soviet Era
Konstantin Gamsakhurdia

LETTER FROM STOURBRIDGE
The Round Table Movement and the Fall of the ‘Second’ British Empire 1909-1919

Terry Boardman

“Less Theory and More Practice”
Goethe’s Challenge and a Retrospective on 2017
Franz-Jürgen Römmeler

February Calendar

FORUM
“Social Future – now”

G.A.S. Call for the Transformation of Economy and Society
Sylvain Coiplet

Covert State Terror
Interview with Elias Davidsson
conducted by Dieter Ackermann

BOOK REVIEW
Daniele Ganser: Illegal Wars

Dieter Ackermann

Mouhanad Khorchide: Islam is Mercy
Johannes Greiner

Mark Twain’s Prophetic Dream
Andreas Bracher

The Struggle between Art and Taste
The Disappearance of Speech Formation in Anthroposophy Today
Ursula Ostermai

Imprint

READERS’ LETTERS

 

 

 

Buy this issue as a pdf download:

Price: 14 CHF
Payment: Paypal (with a Paypal account) and creditcard

After the payment you will receive an email with a download link, which is available for two days. Please download the pdf within this time. Thereafter a download is not possible anymore.

Please check your spam filter, if the email doesn’t appear in your inbox


Kategorie: TPA archives, TPA current

Information, The 13th Book and The Present Age

10.02.2018

We know so much.
We are so terribly well-informed. Mails stream into my mailbox daily that tell me “the truth” about this or that greater or smaller event, with links to further information (or disinformation). Many people hastily point out new “news” and share it with dozens or hundreds, like a good friend who just wrote: “Don’t miss this”, and then just attached a link to a website.
We are like dogs driven around in an arena snapping for all sorts of information thrown in our direction. Or like the seagulls I could observe in the port of San Diego last autumn. They were following our sailing boat as soon as we started to throw pieces of bread up into the air. The quickest ones managed to catch the pieces in mid-air without in the least banging into their colleagues. Brilliant.
Do we want to become running dogs, hunting for information with our tongues hanging out, or like seagulls competing with each other to get the first bits?
In this inhuman info-hunting game all is momentary. We feel almost ashamed to think of the moment that has just past. We continually want to be in the latest, the present moment.
Dante? Homer? Steiner? They are all of yesterday, all passed. We have no time to look back. We are driven into the present moment like sheep into a pen, fed with the latest info found on the electronic pastures of the internet.
But information is not knowledge. It has to be digested, sorted out. Do we know how to sort out the essential from the inessential? To do this, thought is needed. But alas, there has never been an age with so much information and so little – thought.
*
Let us pause for a moment and look at the greater truths. What is The Present Age?
After the close of the Kali Yuga on 19 February 1899 we are in the beginning of an Era of Light which will carry us through another 4900 years to come. This is a truly long “moment” called “The Present Age”. We should not get dizzy looking up to such a lofty presence which fills up the whole horizon. This is the era of a new faculty to grasp the supersensible realities we once knew and then gradually lost.
But within this long present age we are presently at the darkest spot, around the time of the incarnation of Ahriman.
Ahriman’s weapons are sense-knowledge and quantity. He works with the sheer quantity of information. He wants us to believe: you have to strive to know everything. And only then you can understand and begin to form a modest judgment. What seeming modesty! What an illusion! No-one can ever know everything. It’s the wrong question. It’s not the quantity that’s decisive, but the quality. How do we know the essential, the things that have real weight? This is the real question.
To do this we need to develop the faculty of discernment.
As the young Elisabeth Vreede, later a member of the Executive Council of the Anthroposophical Society, wrote her thesis, she was confronted with a mass of useless information. She told Rudolf Steiner about this, and how she went to the library, got the first book, got the second book, got the third book, all useless regarding the subject. Finally the thirteenth book contained something valuable. Steiner looked at her, smiled and said: “you have to learn to immediately grasp the thirteenth book.”
That requires that we trust in our ability to find the essential. We could go even further and say: We have to become magnets for the essential, so that it may find us.
Such attitudes and abilities cannot be developed as long as we constantly remain under the bombarding shower of information.
Do we really know? Only if we deepen info-knowledge by developing the “sense for the thirteenth book”.

T.H. Meyer

 


Kategorie: TPA Editorial

Kontraste während meiner Tour durch Nord-Amerika

01.02.2018

Zwischen dem 18. Oktober und dem 24. November 2017 hatte ich eine einmalige Gelegenheit, eine Vortragstournee durch die USA zu unternehmen. Ich hielt 25 Vorträge (und Seminare) an 10 Orten, und zwar zu folgenden Themen: «The World-Historic Significance of Anthroposophy», «In the Sign of the Five», «The Subterranean Spheres», «The Mexican Mysteries», «Technology and Spirituality», «The Reappearance of the Christ» und «The Meditative Path of the Michael School». Die Tournee wurde von James Lee, Paul O’Leary und Gene Gollogly (SteinerBooks) hervorragend organisiert und betreut.

In Denver zeigten mir meine Gastgeber ein Buch von Henry Adams (1838–1918) mit dem Titel Mont Saint Michel and Chartres. Adams stammte aus einer Familie, welche zwei amerikanische Präsidenten hervorgebracht hatte. Unerwartet, für den europäischen Besucher völlig neu.

Im Museum von Seattle führte mich die dortige Gastgeberin vor ein aus dem Jahre 1898 stammendes Bronze-Relief von Augustus Saint-Gaudens mit dem Titel «Amor Caritas», welches laut meiner Begleiterin auf eine tiefere Mission Amerikas hinweist, auch wenn davon äußerlich bis heute nicht allzu viel zu sehen ist. In Denver erfuhr ich auch von der Legalisierung von Cannabis, die nun jüngst auch in Kalifornien gilt – kein gutes Omen für das Ergreifen dieser tieferen Mission Amerikas.

In der Nähe von San Diego, wo die US-Navy im Dezember 1941 alle Signale der japanischen Flotte auffing und sie Admiral Kimmel auf Hawaii vorenthielt, liegt Point Loma, eine wunderbare hochgelegene Landzunge, die in den Pazifik hinausreicht. Hier wollte Catherine Tingley, die Nachfolgerin von William Q. Judge in der Leitung der Theosophischen Gesellschaft ein Zentrum für die «Erneuerung der verlorenen Mysterien der Antike» gründen. Dies zog den jungen D.N. Dunlop an. Er fuhr von Irland nach Point Loma und arbeitete eine Weile als Tingleys Sekretär. Einige Gebäude aus jener Zeit stehen noch und sind in ein modernes christliches Privatcollege integriert.

Am 1. November kam ich in Queretaro in Mexiko an. Überall Kostüme und Figuren des Festes des «fröhlichen Todes», wie die Mexikaner es nennen. Mit Besuchen auf den Gräbern von verstorbenen Verwandten, denen Essen mitgebracht wurde. Zwiespältige Empfindungen stiegen hoch, die noch gesteigert wurden durch den Besuch in Teotihuacan mit seinen Pyramidenbauten, einem Ort, an welchem Menschenopfer dargebracht wurden. In Queretaro war am 19. Juni 1867 Kaiser Maximilian erschossen worden, wodurch der späte Traum eines Habsburgischen Weltreichs ein jähes Ende fand.

In Mexiko City besuchte ich das Wohnhaus Trotzkys, in welchem er am  21. August 1949 ermordet wurde. In starkem Kontrast dazu: Die Jungfrau von Guadalupe, zu deren heiliger Reliquie jährlich am 12. Dezember Millionen von Menschen aus ganz Südamerika strömen.

Die Waldorfschule von Washington liegt zwei Meilen von Langley, Virginia entfernt, dem Zentrum der CIA. Mein lokaler Führer fuhr mich in seinem Wagen bis an den Zaun des Geländes wie auch um das Pentagon herum. Doch in seiner eigenen Schulgemeinschaft muss man die Tatsache, dass man nicht für Hillary Clinton stimmte, verschweigen. Beim Abschied schenkte er mir das lesenswerte Buch über die Gründung der FED von Edward Griffin: The Creature from Jekyll Island.

Ich kam gerade noch rechtzeitig in New York City an, um es zum Symphony Space zu schaffen, einem Theater in Manhattan, das drei Whistleblowers eine Plattform bot: William Binney, Ray McGovern und Diane Roark. Die Moderation machte Sean Stone, ein Sohn von Oliver Stone, über dessen Serien von Putin-Interviews wir berichtet haben.  Ein außergewöhnliches Ereignis: Bill Binney war der Chef-Programmierer der NSA; er entwickelte das Programm «Thin Thread» und wurde vor dem 11. September 2001 aus dem Geheimdienst eliminiert. Er behauptete, dass in der Database alles enthalten gewesen sei, was die Anschläge hätte verhindern können.

Unterwegs zum nächsten Vortragsort, Great Barrington in Massachussetts, entwickelte ich mit Thomas O’Keefe, der mich begleitete, zwei Lackmus-Tests für Anthroposophen. Sie bestehen in den Fragen:

1. Was halten Sie von der offiziellen 9/11-Erklärung?
2. Was denken Sie über den heutigen Umgang mit dem esoterischen Material von Steiners «Klassenstunden»?

Meiner Erfahrung nach hängen die beiden Fragen innerlich zusammen. In der Regel glauben nämlich dieselben Leute, welche die offizielle 9/11-Story naiv und gläubig verinnerlicht haben, auch, dass die neunzehn Stunden der «Michael Schule» Rudolf Steiners noch heute «geschützt» werden sollten und können. Zum Beispiel durch das Vorzeigen besonderer Mitgliedskarten. Obwohl Steiner der eventuellen (und dann wirklich eingetretenen) Notwendigkeit einer unbedingten Veröffentlichung bereits 1924 entgegengesehen hatte.

In Boston endete die Tournee. Hier führte ich inspirierende Gespräche mit dem Redaktions-Mitglied Andreas Bracher, der für den Europäer wie für The Present Age schreibt. Während meines letzten Vortrags über «The World-Significance of Anthroposophy», saß Dan Emerson, der Urenkel Ralph Waldo Emersons im Auditorium. Er war freundlicherweise bereit, eine private Führung im Emerson-Haus zu arrangieren, das zu dieser Jahreszeit wohl wegen schlechter Heizbarkeit für die Öffentlichkeit bereits geschlossen war. Wir konnten uns in aller Ruhe im Haus umsehen, die Stiche an der Wand bewundern – eines vom Vesuvausbruch – oder Bücher aus den Regalen nehmen. Ein glücklicher Abschluss der ganzen Reise, galt sie doch einem Amerikaner, der viel von Amor und Caritas in sich verwirklicht hatte, einem Weltbürger, der turmhoch über den Niederungen gewöhnlicher amerikanischer Politik und Gesinnung steht.

Es ist nicht leicht, mit einem weltberühmten Philosophen und Eassayisten wie Emerson verwandt zu sein. Dan Emerson hat diese Herausforderung gemeistert. «Ich bin der lebende Beweis», sagte er den Besuchern mit einem Lächeln auf dem Gesicht, «dass Genie nicht vererbbar ist…». Gewiss besitzt der Großenkel etwas vom «Wit and Humour», über den sein Vorfahre so unendlich treffend geschrieben hat (siehe Ralph Waldo Emersons Essay auf Seite 8).

Alles in Allem: eine erfahrungsreiche Reise. An jedem besuchten Ort mindestens ein oder zwei Menschen, die nicht zu kennen ich zu den nicht mehr gut zu machenden Fehlern meines Lebens rechnen müsste…

Thomas Meyer


Kategorie: Editorial, News

Europäer Februar 2018 (Jg 22 / Nr. 4)

01.02.2018

Editorial: Kontraste während meiner Tour durch Nord-Amerika

Das Böse im Lichte der Michaelschule
Thomas Meyer

Esprit und Humor
Ralph Waldo Emerson

Meditatives zum Seelenkalender
Eleanor C. Merry

Der verdeckte Staatsterror
Interview mit Elias Davidsson

Terror, Lüge und Wahrheit
Eine Tagung am 3. März 2018

Daniele Ganser: «Illegale Kriege»
Buchbesprechung
Dieter Ackermann

Brief aus Boston
Das westliche Weltsystem und die totalitären Regime
Andreas Bracher

Weniger Theorie, mehr Praxis
Franz-Jürgen Römmeler

Anastasia und die Anthroposophie
Bettina Volz

Das Macovecz-Haus
István Kálmán

Forum
Ein Aufruf der AAG
Sylvain Coiplet

Buchbesprechung

Leserbriefe/Impressum

 

Heft als PDF kaufen:

Preis: 12 EUR
Bezahlmethoden: Paypal (mit Paypal-Konto) und Kreditkarte (ohne Paypal-Konto)

Nach dem Bezahlen bekommen Sie eine E-Mail mit dem Download-Link, welcher für 2 Tage gültig ist. Bitte laden Sie die PDF innerhalb dieser Zeit herunter, danach ist ein Download nicht mehr möglich.
Falls die Mail nicht in Ihrem Posteingang erscheint, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Filter nach.

 


Kategorie: Europäer-Aktuell, Europäer-Archiv, News