Europäer-Aktuell, Europäer-Archiv, News

Europäer September 2019 (Jg 23 / Nr. 11)

Editorial: Impressionen von einer Nordlandreise

Saharabbi oder der Anfang und das Ende des Kali Yuga
Eine Geistreise von Johanna Gräfin von Keyserlingk

Die Bedeutung des Kali Yuga
Ein aphoristischer Kommentar Thomas Meyer

Phänomene in Natur und Kosmos am Todestag Rudolf Steiners
Werner Schäfer

Begegnungen
aus meiner anthroposophischen Studienzeit
Dr.med. Olaf Koob

Samuel Beckett und «Die Philosophie der Freiheit»
Thomas Meyer

Die Lockerung des Ätherherzens seit 1721
Harald Herrmann

5G – Der finale Angriff
Jeremy Naydler

Emil Molt und Hermann Hesse
Eine schicksalhafte Begegnung
Dr. Christin Schaub

Buchbesprechung

Impressum

 

Heft als PDF kaufen ist zur Zeit technisch leider nicht möglich

 

Impressionen von einer Nordlandreise

Diesmal konnte ich dem knalligen schweizerischen Nationalfeiertag glücklich entfliehen. Die Eidgenossen – einst conspirati genannt, Schwurleistende auf den alten Geistesbund, – begannen in der Ferne zu entschwinden. Neue Horizonte öffneten sich. Finnland hieß den Reisenden willkommen. Erste gute Nachricht: Finnland ist nicht in der NATO, im Gegensatz zu Norwegen und Dänemark. 70% der Bevölkerung sind dagegen, auch wenn die Regierung immer wieder Versuche macht. Nördlich des 60. Breitengrades herrscht ein anderes Klima, auch ein anderes Geistesklima. Von verschiedener Seite wurde ich auf das Kalevala angesprochen, das große Epos der Finnen. Es hat einen weiteren Zeitradius als alle anderen europäischen Mythen. Es reicht zurück bis in die hyperboräische Zeit, als die Sonne noch in der Erde war. Als noch keine Geschlechtertrennung waltete und ein reiner Sonnenimpuls herrschte. Die Griechen wussten, dass ihr Sonnengott Apollo im Winter die hyperboräischen Regionen aufsuchte, die man weder zu Schiff noch zu Lande erreichen konnte. Delphi war ein Ableger der ursprünglichen nordischen Mysterien.
Bei dieser Geistesweite lässt sich besser atmen. Kein Zufall, dass der Finne Pekka Ervast Rudolf Steiner zum Hierarchien-Zyklus nach Helsinki einlud (GA 136). Er schrieb später das Werk «Der Schlüssel zur Kalewala» und verfasste ein Stück über H.P. Blavatsky, das zum 100. Geburtstag von H.P.B. 1931 in Helsinki aufgeführt wurde. Blavatsky ist zweifellos die spirituell bedeutendste Persönlichkeit im Vorfeld des Wirkens Steiners.
Ein mehrtägiges Seminar mit aufmerksamsten Teilnehmern – darunter eine ganze Anzahl Lehrer – widmete sich in der Waldorfschule von Helsinki dem Impuls und der Welt der Philosophie der Freiheit, in vielen Schattierungen. War es doch das Werk, von dem Steiner sagte, dass es Jahrtausende überdauern würde.
Zum Abschied erhielt ich ein zauberhaftes Geschenk von farbigen Filzfiguren aus der Mariatta-Episode des Kalevala. Herzerwärmend, wie alles, was jenseits des kalten Boreas-Windes im hyperboräischen Lande liegt…
Am Sonntag der Abfahrt durfte ich im Zweig über den zweiten Vortragszyklus Steiners in Helsinki sprechen. Ich beschränkte mich auf die darin in einzigartiger Weise geschilderte «Perle des Hellsehens», welche das Ende der alten Hellsichtigkeit wie auch den besten Beginn des neuen, modernen Hellsehens darstellt (GA 146).
Finnland birgt eine große Vergangenheit, aber auch eine große Zukunft. Möge es allen Erstickungs-, Erkältungs- und Geist-Verdumpfungskräften widerstehen!

An der Grenze zu Russland wurde kein Gepäck untersucht – außer das Geschenkpaket mit den Mariatta-Figuren. Und der Zollbeamtin, die vielleicht Devisen oder Kokain witterte, entrang sich ein leises Lächeln.
Die erste Frage richtete ich an den Taxifahrer auf dem Weg zum Hotel: «Was halten Sie von Putin?» Die salomonische Antwort war: «Besser als Jelzin.»
Petersburg war voller Touristen. Ich nahm Zuflucht im wenig besuchten Dostojewski-Museum, das hervorragend und sorgfältig ausgestattet ist. Das einzige große Gemälde war der Basler Holbein: der Leichnam Christi. So stark ist der Roman Der Idiot hier verwurzelt, in dem das ausnehmend hässliche Gemälde eine große Rolle spielt; auch noch Lenin war davon fasziniert, als er 1916 Basel besuchte.
Der Jussupow-Palast war eine Überraschung, voller Kostbarkeiten, mit einem zweistöckigen Theater im Palastinneren, einem Konzertsaal und Gemäldegalerien. Im ausgedehnten Kellergeschoss, wo einst die Junggesellenwohnung des reichen Fürsten lag, lud dieser im Dezember 1916 Rasputin zu einem Nachtmahl ein. Shakespearsche Szenen. Das Zyankali wirkte nicht. Umsonst erschoss ihn Jussupow. Schließlich feuerte der britische Geheimdienstoffizier Oswald Rayner den Gnadenschuss ab. All dies ist im Text zur Ausstellung offen vermerkt. Rasputin war das große Hindernis für die britischen Intentionen, das sozialistische Experiment durchzuführen und die Zarenfamilie zu liquidieren. Prophetisch sind die Worte Rasputins: «Ich fürchte nichts für mich selbst, aber ich fürchte für das Volk und die königliche Familie, denn wenn man mich tötet, wird das Volk leiden und der Zar wird verschwinden.»

So erhaben die Gesinnung des Kalevala ist, so niederträchtig die Liquidierung Rasputins.
Eine versöhnliche Note erklang plötzlich in der Eremitage, im Raum der Rembrandt-Werke. Ich blieb wie gebannt stehen, weniger wegen der Masse von Leuten als wegen der Ausstrahlung des Gemäldes vom «Verlorenen Sohn». Ist nicht jeder Mensch ein verlorener Sohn, der aus allen Irrungen herausfinden kann und vom «Vater» deshalb besonders geliebt wird?
In Zarskoje Selo führte ich schließlich ein Gespräch mit einem russischen Verlegerehepaar, von dem noch die Rede sein wird. Vor einer Plastik mit dem Namen «Perseus». Die Sterne wölbten einmal mehr den Horizont.

Thomas Meyer

Wesen der Lüge und der Wahrheit

Nichts geschieht einseitig in der Welt. R. Steiner

Rudolf Steiner bezeichnete einmal die «Verlogenheit als Grundzug des öffentlichen Lebens unserer Zeit». Das war im August 1920. Heute, fast ein Jahrhundert später, lässt sich diese Aussage nicht abmildern; im Gegenteil: Dieser Grundzug hat inzwischen alles durchsetzt, Wissenschaft, Politik, spirituelle Bestrebungen usw., kurz das ganze öffentliche Leben.

Was sagt die Wissenschaft heute zum Impfen?  Ein «Muss» für jeden vernünftigen Menschen. Impfzwang ist überall im Vormarsch. Was sagt die Geisteswissenschaft? Ein Verbrechen, insbesondere die Abschaffung von Kinderkrankheiten, wenn nicht aller Krankheiten. Diese dienen nämlich einer erhöhten Gesundheit. (Siehe den Artikel von Daphné von Boch auf S. 13)

Über das Lügen in der Politik brauchen wir nicht viel Worte zu machen. Sie verfolgt ihre Ziele meist mit Macht und Druck, und durch die Mainstream Medien. Deshalb werden insbesondere Länder mit freiheitlicher Rest-Gesinnung ins Visier genommen. Wie die Schweiz. Gibt es noch Schweizer in der Schweiz? Dies ist keine chauvinistisch-patriotische Frage im Hinblick auf sogenannte «Überfremdung». Sie zielt auf den morschen Wurzelgrund der freiheitlichen Ur-Gesinnung der einstigen Eidgenossenschaft.

Sind die sogenannten Rahmenbedingungen mit der EU für die Schweiz oder die EU von Vorteil? Siehe die Analyse von Andreas Flörsheimer auf S. 8.

In Europa tritt die Verlogenheit vielleicht noch stärker in Erscheinung. Hat doch jüngst ein mutiger Franzose aufgrund neuster Recherchen überdeutlich nachgewiesen, wie un-europäisch die heutige EU entstanden ist. Nämlich aus Kräften der CIA und des Vatikans, was schon im Schlussteil meiner Biografie über Ludwig Polzer-Hoditz, der die vorliegende Zeitschrift inspiriert hat, nachzulesen ist.

Philippe de Villiers weist neue Verbindungsfäden nach. Der illusionär verehrte Gründungsvater Robert Schuman pflegte unter anderem Beziehungen zum Regime Pétains, sein Gründungs-Bruder Jean Monnet zur CIA. Letzterer, so Villiers, war, bis auf die Schlusspassagen, nicht einmal der Verfasser seiner eigenen «Memoiren». Die Zeit-Fragen brachten «zufälligerweise» am 23. April, dem Geburtstag von Ludwig Polzer-Hoditz, ein lesenswertes Interview mit de Villiers. Der Europäer-Mitarbeiter und Herausgeber von Polzers Buch Das Mysterium der europäischen Mitte, Andreas Bracher, wird in den Zeitfragen als Persönlichkeit angeführt, «der die sakrosankte Europa-Ideologie in Frage gestellt» hat.

Schön, dass derartige Querverbindungen bei der Aufdeckung dreister Lügen sichtbar werden!

Doch was sagen die Mainstream-
«Anthroposophen» zum heutigen EU-Gebilde? Sie wollen dem 12-Sterne-Symbol, das nachweislich auf katholische Quellen zurückgeht, das Pentagon-Dodekaeder einverleiben! Als Wunschausdruck einer erhofften «anthroposophischen» Spiritualisierung dieses von Anfang an zum Scheitern verurteilten Polit-Monstrums – und veranstalten dazu im August die zehnte Soul-of-Europe-Konferenz, diesmal in Brüssel.

In die Lügenverfinsterungen unserer Zeit gehört alles, was mit dem Fall Julian Assange zusammenhängt. Falls es nach seiner Verhaftung in London am 11. April effektiv zu einer durch das britische Innenministerium bereits genehmigten Auslieferung in die USA kommt, ist mit einem der schlimmsten öffentlichen Schauprozesse der neueren Geschichte zu rechnen. Die US-Diktatoren dürften mit Assange ein gegen alle freiheitlichen Tendenzen gerichtetes Exempel statuieren.

*

A propos Der Europäer: Helmuth Zander, der es nicht lassen kann, in dem, was er für Anthroposophie hält, herumzustochern, beruft sich in einer neuen Publikation auf «Insider», laut denen die Auflage unserer Zeitschrift zwei bis dreihundert Exemplare nicht überschreiten dürfte. Zu früh gejubelt. In Wirklichkeit beträgt sie ein Vielfaches davon: Zanders Insider stehen nicht auf der Innenseite der Wahrheit.

*

Konkret spirituell betrachtet: Der Herr der Lüge ist Ahriman. Bei seiner gegenwärtigen Inkarnation zieht er die Kräfte seines unterirdischen Wohnsitzes (die sechste Erdschicht) zur Erdoberfläche hinauf. Das erklärt die Durchahrimanisierung aller gegenwärtigen Erdenverhältnisse.

Parallel dazu wird von Seelen, die von Michael durchdrungen sind, ein Stück Himmel auf die Erde heruntergetragen. Das sind die Seelen, die wissen, dass das Aufdecken von Lügen ein gewaltiger Wahrheitsdienst ist. Die wissen, dass letzten Endes alle Lügen kurze Beine haben. Und die wissen, dass schon durch das Mysterium von Golgatha dem Wirken Ahrimans ein für alle Mal «die Spitze abgebrochen wurde», wie Rudolf Steiner einmal feststellte. Niemand soll daher über – weitsichtig gedacht – kurzbeinigen Lügen das Gleichgewicht verlieren und in Furcht und Schrecken verfallen.

Thomas Meyer

Europäer Juli/August 2019 (Jg 23 / Nr. 9/10)

Editorial: Wesen der Lüge und der Wahrheit

Gibt es noch Schweizer in der Schweiz?
Thomas Meyer

Das Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU
Andreas Flörsheimer

Impfen – eine Kontroverse
Dr. med. Daphné von Boch

Beurteilung der Dissertation von W.J. Stein
Philosophische Fakultät Wien

Das «Haager Gespräch»
Walter Johannes Stein

Margaret Fuller
Bernhard Kuhn

Lehrgespräche mit R. Steiner  (Teil 3)
Johanna Gräfin von Keyserlingk

Aspekte des «Seelenkalenders»
Bernd Lampe

Buchbesprechungen
Beckett in seinen Briefen
Ruedi Bind

Helmut Hauck, «Späte Begegnung»
Peter Stühl

Impressum

 

Heft als PDF kaufen ist zur Zeit technisch leider nicht möglich

 

Europäer Juni 2019 (Jg 23 / Nr. 8)

Editorial: «Der Übergang vom Guten zum Bösen»

Klarstellung der Tatsachen
Weltgeschichtliche Ereignisse 1919
Thomas Meyer

Betrachtungen und Erinnerungen
Helmuth von Moltke

Lehrgespräche mit Rudolf Steiner (Teil 2)
Johanna Gräfin von Keyserlingk

Die Dreigliederung als Inspiration der Templer
Bernardo Steiner

Moses auf dem Horeb
Mario Betti

Brief aus Boston
Elaine Pagels
Andreas Bracher

Neues Schauen in der Kunst
Imanuel Klotz

Der Rhein
Wilfried Hammacher

Leserbriefe 

«Pfingsten»
Monica von Miltitz

Danksagung

Impressum

 

Heft als PDF kaufen ist zur Zeit technisch leider nicht möglich

 

«Der Übergang vom Guten zum Bösen»

Dies ist die Antwort, die der vom Lessing‘schen Faust beschworene Geist gibt, als Faust sich bei ihm erkundigt, wie schnell er ist –  nämlich «nicht mehr und nicht weniger als der Übergang vom Guten zum Bösen».

Das Böse und die Geschwindigkeit – ein geistreicher Gedanke Lessings!

Die Welt befindet sich tatsächlich im Geschwindigkeitsfieber, um nicht zu sagen im Geschwindigkeitswahn. Von allen Plakatwänden der Schweiz prangt, auf dem Hintergrund großer Bauplätze, Städte oder schöner Seelandschaften, das neue Nonplusultra namens 5G. Es kommt als Weihnachtsgeschenk daher, bevor es ausgepackt ist, begleitet von der von den Dächern posaunten Frohen Botschaft, dass es zum Besten aller Menschen sei. Was ist sein Verdienst? Schneller zu sein als alles Bisherige. Eine DVD kann nun in Sekunden heruntergeladen werden, von den anderen gepriesenen Vorzügen ganz zu schweigen.

Gesundheitsbedenken werden als «unwissenschaftlich» weggewischt. Und hinter solchen Bedenken stecken, wie uns am 14. Mai erstaunlicherweise die renommierte New York Times weismachte – die Russen! Verfasser: William J. Broad. Allen Ernstes wird der Nachrichtensender RT America für den Widerstand gegen die ultraschnelle Einführung des supraschnellen 5G verantwortlich gemacht, nachdem man den Sender, ja das ganze Russland Putins, schon für die Wahlschlappe Clintons verantwortlich zu machen suchte. Oder doch nicht so viel Ernst? Die New York Times steckt nämlich geschäftlich mit Verizon, dem US-IT-Giganten, unter einer Decke. Alles klar? So mutierte eine der renommiertesten US-Zeitungen in kürzester Zeit zum Werbeblatt für Wirtschafts- und Kontrollinteressen.

Dass Broads Artikel auch in der Schweizer Presse mit Ehrfurcht behandelt wurde, macht die Groteske nicht besser. Die Gratiszeitung 20 Minuten titelte: «Darum will Russland, dass wir Angst vor 5G haben.» Angst ist die Rückseite der maßlosen Geschwindigkeitssucht. Angst, den Anschluss zu verpassen, etwa den des «Wirtschaftsstandorts Schweiz». Doch was steht denn in diesem wahnwitzigen Wirbeltanz überhaupt noch?

RT America brachte am 13. Mai eine von Rick Sanchez geführte treffende, mitunter auch witzige Analyse dieser Schmierenkomödie. –

Zusätzlich zu der verantwortungslos forcierten 5G-Technik könnte sich die internationale Lage derart zuspitzen – etwa angesichts der bornierten Kriegstreiberei der NATO oder der USA gegen Iran –, dass etwas eintreten müsste, mit dem Rudolf Steiner nach der Zurückweisung des deutschen Friedensangebots schon während des Ersten Weltkriegs gerechnet hatte: ein Eingreifen der geistigen Welt und ihrer Mächte durch Natur- oder andere Katastrophen. Oder mit den Worten des Geistes der Elemente im dritten Bild des ersten Mysteriendramas:

«Es müssen Geister Welten brechen,
Soll euer Zeitenschaffen
Verwüstung nicht und Tod
Den Ewigkeiten bringen»

Welch ein Kontrast: Böses geschieht täglich mit Höllenschnelligkeit. Geistig-Gutes schreitet nur im Schneckentempo vorwärts. Doch wirkt es durch Jahrtausende!

Thomas Meyer

Ostern und der gefährlichste Extremismus

Von Extremismus wird viel geredet. Schon das bloße Wort, wird es einem vorne oder hinten angeklebt, jagt Vielen einen Schauer den Rücken hinab. Rechtsextrem ist dabei besonders schlimm. Linksextrem ist aber nicht viel besser. Doch die Sache ist keineswegs so statisch-definitiv, wie man meinen könnte. Denn die Erfahrung zeigt, dass eine politische Links-Position leicht in ihr Gegenteil umschlagen kann. Sind nicht frühere Linke wie Joschka Fischer plötzlich auf einen Rechtskurs umgeschwenkt, um als einstige Vietnam-
kriegsgegner auf einmal die Bombardierung Serbiens gutzuheißen? Außerordentlich schlimm ist natürlich nach wie vor alles, was in eine braune Richtung zielt. Da mag man dann in Deutschland etwa auf die AfD zeigen und sagen: «Wehret den Anfängen». Doch wie, wenn das die einzige Partei ist, die die gegenwärtige Merkel-Politik, ihre besinnungslose Immigrations-Türöffnung oder den Migrationspakt offen kritisiert? Oder die zwangsjackenähnliche Bindung an das Abkommen von Schengen. Warum tun das denn die «anständigen» Regierungsparteien nicht in großem Stile?

Es ist gewiss ein Unglück, wenn eine im Grunde vernünftige Position von Leuten vertreten wird, die an schlimme Zeiten in Deutschland erinnern können. Doch war die Kritik am Versailler Vertrag vor 100 Jahren etwa unsinnig, nur weil sie in erster Linie von dem durch dubiose Kräfte «Geführten» (J. Tautz) vertreten wurde? Gewiss nicht. Doch dass die falschen Leute eine richtige Sache vertreten, ist nicht nur ein Unglück, es ist auch eine Folge des Versagens derer, die es besser wissen könnten, sich aber davor scheuen, gegen die «political correctness» zu verstoßen und welche die notwendige Kritik lieber denen überlassen, die man in anderer Beziehung selber leicht und zu Recht kritisieren kann.

Politischer Extremismus kann nur blühen, wenn im sozialen Organismus eine gesunde, die Extreme vermittelnde Mitte kein Gehör findet. Und was wäre eine gesunde Mitte, besonders in Europa? Das ist die kaum sichtbare Gemeinschaft von Menschen, welche sich seit dem Anbruch der Michaelzeit (seit 1879) und dem des Lichten Zeitalters (seit 1899), auf die geistigen Grundlagen der Weltentwicklung zu besinnen suchen – bis hinab in die Niederungen des politischen Geschehens. Die «aufgeklärten» Mittelmäßigen hingegen, die sich rühmen, frei von jedem Extremismus zu sein, verschlafen die wahren Zeichen der Zeit. Und meinen ohne «Geist» auszukommen.

Sie bilden in Wirklichkeit die Brutstätte für den hinterhältigsten aller Extremismen. Er besteht in der bornierten, verstockten und chronischen Geist-Verleugnung. Von allen Extremismen ist dieser wirklich der gefährlichste. Denn er schleicht meist völlig unerkannt herum, lähmt alles Geist-Erwachen und drückt allem äußeren Geschehen seinen Stempel auf.

Der das gesamte politische Spektrum umfassende Geist-Verleugnungs-Extremismus macht alles feierliche Reden von Ostern – dem Fest der Auferstehung des kosmischen Christusgeistes – zur platten, phrasenhaften Lüge. Und mit Pfingsten kann es, wo dieser Extremismus blüht, nicht viel besser stehen. Doch die wahren Mittler, die Geist-Gewillten, wirken und sprechen unentwegt im Stillen. Das ist Grund zum Hoffen.

Mögen nicht alle Ohren taub für ihre Stimmen bleiben.

Thomas Meyer

Von der geistigen Welt abgeschnitten?

Gedanken zum kommenden Mobilfunkstandard 5G

Die neue superschnelle, leistungsfähigere und drahtlose Technologie soll Mobilfunk und Internet revolutionieren – bis spätestens im Jahre 2020. Dabei ist derzeit China führend.

Hundertmal stärkere Leistungsfähigkeit als die gegenwärtige vierte Generation (4G). In Sekundenschnelle können, neben vielen anderen gepriesenen Nutzungsarten, Downloads von ganzen Filmen gemacht werden. So wird verheißen. Viele Nutzer sind begeistert. Alle Wirklichkeit droht zu einer «virtual reality» zu werden.

Um diese Technologie funktionsfähig zu machen, braucht es, viel dichter als bisher, einen quasi lückenlosen Mastenwald, einen Wald von kleinen, aber leistungsstarken Funktürmen. Es werden winzige Millimeterwellen verwendet, doch diese Wellen können Gebäude nicht durchdringen, weshalb es ein Meer von neuen kleinen Masten braucht. Bisher reichten zwischen 50 bis 70 km auseinanderliegende Masten. Bei 5G müssen alle 300 Meter Minimasten installiert werden. Die Vernetzung wird damit praktisch weltweit lückenlos. Aber die elektro-magnetische Strahlenbelastung wird in ungeheurem Maße wachsen.

Real-geistig betrachtet

Elektro-magnetische Techniken schöpfen aus dem Kräfte-Bereich der untersinnlichen Natur. Geisteswissenschaftlich betrachtet ist dies die Domäne Ahrimans und seiner Scharen. Ahriman ist der Geist des Intellekts, der ein bestechendes Weltbild liefert, in dem es nur sinnlich-physisch zugeht. Alles ist letztlich materieller Natur. Übersinnliches hat darin keinen Platz. Wir nannten diesen Geist daher auch schon die bornierte Intelligenz. Sie steht in vollem Gegensatz zu der von Michael, der den Menschen daneben auch zu einem spirituellen Weltbild verhilft. Die meist gepriesene neue Technologie gibt den ahrimanischen Wesen weiteren stärkeren Auftrieb.

Eine Warn-Imagination

Diese Wesen können imaginativ als Unglücks-Schwarzraben erlebt werden, die unter die Erde gehören, im Laufe des 20. Jahrhunderts aber mächtig nach oben drängen und die Menschen «vom Michael-Geistesschein abschneiden» wollen. – «Die Unglücks-Schwarz-Raben haben vor, das Menschengeschlecht ganz einzuspinnen in den Materialismus und dann die Gedanken und Empfindungen selbst zur kosmischen Materialisation zu bringen  (…) Damit aber würde die ‹größte Illusion›, die bisher dagewesen ist, kosmisch-reale Gestalt annehmen.»*

Die lückenlose elektro-magnetische Vernetztheit droht, den Menschen in einer völligen Illusionswelt gefangen zu setzen. Und ihn den Geist – und dazu gehören neben seiner eigenen Geist-Individualität auch Wesen wie Ahriman und Luzifer – radikal vergessen zu lassen. Dies sollte angesichts der neuen Technologie bedacht werden. Sie trägt uns mit Riesenschritten eben dieser Gefahr entgegen.

Die Gefahr, heißt es in der zitierten Äußerung weiter, kann noch abgewendet werden, «wenn die Sehnsucht nach dem bloß Materiellen die andere Sehnsucht nach dem Geistigen aufnimmt.» Unter dieser, aber nur unter dieser Bedingung. Die Kardinalfrage in dieser Sache heißt also: Wie kann die Sehnsucht nach dem Geistigen in vernünftiger Art geweckt und gepflegt werden? Dann kann der bornierten Vernünftigkeit der gekennzeichneten Technologien eine befreiende Geist-Vernünftigkeit entgegengesetzt werden, die deren üble Folgen in Schach halten oder gar neutralisieren kann.

Thomas Meyer

* Helmuth von Moltke, Post-mortem-Mitteilung vom 13. Januar 1924, in: Helmuth von Moltke (1848–1916), Dokumente zu seinem Leben und Wirken, Band II.

Ausgewählte Hinweise zur 5G-Technik:

https://www.youtube.com/watch?v=GEx_d0SjvS0 (Funktionsweise)

https://www.youtube.com/watch?v=2DG3pMcNNlw (Positives Schwärmen)

https://youtu.be/4HJmF0awfvQ (Kritische Sicht)

Internationaler Aufruf zur Verhinderung des 5G-Projekts: www.5gspaceappeal.org

Die übersinnliche Michaelschule und wie wir sie vergessen konnten

Barbro Karlén spricht in ihrem Jugendbuch Der Brief der Lehrerin, das sie mit zwölf Jahren geschrieben hatte, davon, dass der Mensch in der geistigen Welt vor der Geburt eine Schulung durchmacht, in einer eigentlichen Schule ist. Das Erdenleben dagegen beschreibt sie als die großen Sommerferien von dieser übersinnlichen Schule.

Und wie die Leiter von Erdenschulen den Schülern Sommerferien gönnen, um sich zu entspannen und es im nächsten Schuljahr besser zu machen, so wird auch «der höchste Lehrer des Weltenalls seinen Kindern Sommerferien gönnen, damit sie Kräfte sammeln können vor der letzten Prüfung! Sommerferien, in denen sich alle frei fühlen, in denen alle Zeit finden, über ihre Aufgabe nachzudenken. Und wenn sie sie gut erledigt haben, sollten sie dann nicht versuchen, es das nächste Mal noch besser machen?»*

Was die kindliche Karlén, die bereits in diesem frühen Alter Reinkarnationserlebnisse hatte, in schlichter Art erzählt, ist tiefgründig und wahr. Nicht nur gibt es im Übersinnlichen seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts tatsächlich eine übersinnliche Schule; auch die irdische Ferienzeit wird von Karlén sachgemäß charakterisiert als die Zeit, «in der sich alle frei fühlen». Denn die Freiheit kann nur auf Erden erworben und erübt werden! In diesem Sinne sind die «Sommerferien» die Erdenschule der Freiheit.

Tief hineingeleuchtet in diese übersinnliche Schule hat die moderne Geistesforschung Rudolf Steiners. Besonders prägnant sprach er darüber in den Karmavorträgen des Jahres 1924, besonders in Arnheim (GA 240). Auch diese Schule hat einen höchsten Weltenlehrer. Es ist Michael, welcher von allen Erzengeln dem Christus am nächsten steht.

Der wichtigste Lehrinhalt ist ein weit gespannter Überblick über die großen Mysterienschulen der Menschheitsgeschichte, eine Vergegenwärtigung der großen «Initiatenlehre» (R. Steiner) aller Zeiten. Aus diesem Rückblick wurde ein Vorblick auf die künftige Zeit, die eine neue Mysterienweisheit zu bringen hat. Diese Zeit ist das 20. Jahrhundert, der Initiat der neuen Mysterienlehre Rudolf Steiner.

Alle, die es zu den Offenbarungen der Geisteswissenschaft hinzieht, dokumentieren damit, dass in ihren Seelen eine meist unbewusste Reminiszenz an den Aufenthalt in der Michaelschule aufblitzt. Bei Karlén tritt sie in schon jugendlichem Alter ins Bewusstsein.

Doch der heutige ahrimanische Zeitgeist liebt keine solchen großen, Vergangenheit und Zukunft umfassenden Überblicke. Ahriman ist der Inspirator der bornierten Intelligenz, die zwar auf beschränktem Feld Großes leistet, für die jedoch, was jenseits der akademisch-wissenschaftlich abgesteckten Grenzen liegt, unfassbar bleibt oder dem diffusen Mystizismus anheimfällt.

Nicht so Michael. Er fördert ein umfassendes, großzügiges Denken, das sowohl sinnliche wie übersinnliche Realitäten durchmisst. Die neue Mysterienlehre ist nur durch ein solches spiritualisiertes Denken zu erfassen.

So wie in den Sommerferien Manches vergessen wird und vergessen werden muss, was in der Schulzeit durchgenommen wurde, so vergessen die meisten Menschen gründlich, was sie in der übersinnlichen Schule aufgenommen haben. Manche haben vor der Geburt so viel vom Lethe-Trank des Vergessens genossen, dass alles übersinnlich Aufgenommene wie ausgelöscht erscheint. Das wirksamste Mittel zur Auffrischung des vorgeburtlichen Gedächtnisses ist das ernsthafte Studium der Geisteswissenschaft.

Thomas Meyer

Vor 140 Jahren begann im Jahre 1879 das neue Michael-Zeitalter.

Am 19. Februar 2019 stehen wir überdies exakt 120 Jahre nach dem Ende des Kali Yuga, das die Sinnes-Erkenntnis förderte und am 19. Februar 1899 zu Ende ging, um durch ein lichtes Zeitalter abgelöst zu werden.

* Barbro Karlén, Der Brief der Lehrerin, Perseus Verlag, Basel, 2. Aufl. 1995, S. 35.

Weihnachten feiern – auf dem Meditationsweg der Michaelschule

Rudolf Steiners Vorträge zu den großen Jahresfesten waren keine Erbauungsvorträge, die der Seele wohltun sollten. Sie bekamen im Laufe seines Wirkens zunehmend den Charakter von eigentlichen Weckvorträgen – aus einem Schlaf, aus dem wohl nicht alle Zuhörer gerissen werden mochten.

So beginnt etwa der Weihnachtsvortrag, den Steiner vor bald hundert Jahren, am 25. Dezember 1919 gehalten hatte, mit den ernüchternden Worten: «Wo ich in den letzten Jahren zu sprechen hatte an einer der Jahresfeiern, Weihnachtsfeier oder Osterfeier oder Pfingstfeier, da musste ich darauf aufmerksam machen, dass insbesondere bei solchen Gelegenheiten wir gegenwärtig kein Recht dazu haben, in der altgewohnten Weise solche Feiern zu begehen, den ganzen Schmerz, das ganze Leid der Zeit zu vergessen und in solchen Tagen uns nur zu erinnern an das Größte, das hereingespielt hat in die Erdenentwicklung (…) Wir haben die Verpflichtung, hereinströmen zu lassen bis an den Weihnachtsbaum heran alles dasjenige, was in der gegenwärtigen Kulturwelt die Menschheit ergreift an Niedergangserscheinungen. Wir haben heute geradezu die Verpflichtung, auch die Geburt des Christus Jesus so in unsere Herzen, in unsere Seelen aufzunehmen, dass wir nicht außer acht lassen den furchtbaren Niedergang, von dem die sogenannte Kulturmenschheit ergriffen worden ist.» (GA 195) Heute scheint diese Kulturmenschheit in den furchtbaren Niedergang regelrecht hinabgerissen worden zu sein.

Drei Forderungen auf dem Weg der Michaelschule

Umso intensiver muss heute der Aufblick zum «Größten, das hereingespielt hat in die Erdenentwicklung», im erkennenden Miterleben der Gegenwarts-Misere unternommen werden.

Dies ist ein leitendes Ziel-Motiv eines Mantrams, das Steiner am 21. März 1924 im Laufe des Meditationsweges der Michaelschule* gegeben hat, nämlich innerhalb der sechsten Stunde, deren erstes Mantram so ausklingt:

«Besinnung auf die Erdennöte
Wird dich im Menschensein erhalten.»

Ohne solche Besinnung droht gerade das Weihnachtsfest einmal mehr zu einer betäubenden, luziferisch-ahrimanischen Sentimentalitäts- und Verkaufsorgie zu werden. –

Auch das zweite Mantram dieser Stunde endet wegweisend:

«(…) Liebe zu den Erdenwerten
Wird dir die Menschenseele retten.»

Damit sind keineswegs nur materielle Werte gemeint, sondern eben in erster Linie der Wert «des Größten, das hereingespielt hat in die Erdenentwickelung». –

Und auch das dritte Mantram dieser Stunde mündet in ein befeuerndes Zielwort:
«(…) Erdenwollen geist-ergeben,
Es lässt den Gott im Menschen walten.»

Wer kann ehrlich sagen, dass sein Wollen geist-ergeben ist? Dass er im Begriffe ist, den Gott im Menschen zu ergreifen und walten zu lassen? Dieses aber ist gerade im Hinblick auf die bevorstehende Festeszeit anzustreben. Eingedenk des in aller Bescheidenheit zu verwirklichenden Christus-Wortes: «Ihr seid Götter» (Joh. 10,34). So stehen wir vor drei Elementarforderungen für ein besinnliches Begehen des Weihnachtsfestes.

Im Sinne dieser drei Forderungen, die auf dem Erkenntniswege der Michaelschule auftreten, wünschen wir allen unseren Lesern ein wahres, schönes und gutes Weihnachtsfest und einen glücklichen Übergang in das Jahr 2019.
Ihr Thomas Meyer

________________

* Der Meditationsweg der Michaelschule, hg. von Thomas Meyer, Basel 5. Aufl. 2017.

China und die Waldorfbewegung

In dieser Ausgabe findet sich die Nachschrift eines Vortrags über China, welchen ich unmittelbar vor meiner Abreise nach Guangzhou im Scala Basel gehalten habe (S. 3). Hier ein paar Impressionen von dem, was ich während des darauf folgenden China-Besuches erlebte:

Vom Opiumkrieg zum modernsten Taoismus

In Guangzhou, ehemals Kanton, sprach ich einleitend über die fatalen Opiumkriege, die ja in dieser Stadt ausgelöst worden waren. Ich brachte Skizzen mit, die Laurence Oliphant an Ort und Stelle gemacht hatte (siehe das auf S. 6 reproduzierte Bild von der Bombardierung von Kanton). Es war eine glückliche Fügung, dass ein europäischer Referent an die, wenn auch tragische Ortsgeschichte, die zu einem Stück Weltgeschichte wurde, anknüpfen konnte. Ich sprach vor Eltern und Lehrern der Waldorfschule dann über das Tao und seine Urverwandtschaft mit der Anthroposophie Rudolf Steiners. Diese ist gewissermaßen die reifste Frucht am Baum des Taoismus, was ich bereits vor dreißig Jahren in meiner kleinen Schrift über das Tao darstellte.

Die vier Tage dauernde Tagung war bestens organisiert und die Referenten – nach mir sprach die Ärztin Dr. Daphné von Boch, welche mein eigenes Kommen angeregt hatte – wurden von den Damen Vicky und Jetsia auf das Sorgfältigste und Freundlichste betreut.

Darauf folgte ein Intermezzo in dem den Chinesen nach dem ersten Opiumkrieg entrissenen Hongkong, wo allerdings der schon die Philippinen verheerende Riesen-Taifun «Mangkhut» im Ansturm war, weswegen ich Hongkong einen Tag früher als geplant Richtung Peking wieder verließ.

Kosmologischer Charakter der Tempel Pekings

Den gewonnenen Tag verwendete ich für eine Erkundung der großen Tempelstätten in der Stadt, vorab des Tempels des Himmels und des Tempels der Erde, beide streng ausgerichtet auf die Frühlings- und Herbst-Tagundnachtgleiche. Essentielle Kommentare meines Führers Martin Barkhoff, des einstigen Chefredaktors der Wochenschrift Das Goetheanum, waren eine Art Intensivkurs in  chinesischer Kulturgeschichte. Dem Besucher erschloss sich besonders der ganz im Einklang mit dem Tao-Impuls stehende kosmologische Hintergrund dieser Stätten.

Fruchtbar verliefen die weiteren vier Tage im Waldorf-Lehrerseminar von Peking, kundigst organisiert durch Martin Barkhoff, einem der Leiter dieses einjährigen Seminars. Hier ging es wiederum um das Tao-Thema, in weiten Verzweigungen. Wiederum aufmerksamste Hörer.

Rasante Ausbreitung der Waldorfbewegung

Die seit zehn Jahren entstandene und stürmisch angewachsene Waldorfbewegung in China – mit landesweit über 80 Schulen und 400 Kindergärten – steht vor riesigen Herausforderungen: In Peking wurde mir erstmals bewusst, wie sensitiv die Ausbreitung der Waldorf- und der anthroposophischen Bewegung in China derzeit tatsächlich ist.

Denn es muss streng vermieden werden, dass Schule und Geisteswissenschaft in den Geruch einer religiösen Bewegung oder Sekte gelangen. Denn sonst droht ihr ein ähnliches Schicksal wie es der Falun Gong-Sekte beschieden war.

Die Falun Gong-Sekte als Warnung

In den 80er Jahren begründet, wuchs diese Bewegung mit Körper- und Meditationspraktiken, auch taoistischen Gepräges, in kurzer Zeit rasant an. Am Ende der 90er Jahre erreichte sie eine Mitgliederzahl von nahezu 100 Millionen. Als es zu Demonstrationen mit politischen Forderungen kam, sah die Partei buchstäblich Rot: Im April 1999 demonstrierten 10’000 Falun Gong-Anhänger vor dem Gelände der Zentralregierung in Peking. Es folgte eine scharfe Verhaftungswelle. Im Oktober desselben Jahres wurde Falun Gong von der Regierung als eine «häretische Organisation» gebrandmarkt, die Bewegung wurde verboten. Die Verfolgungen setzten ein. Zahlreiche Mitglieder sollen getötet, andere auch gefoltert worden sein.

Das rasante Wachstum der Waldorfbewegung in den letzten zehn Jahren ist daher nicht nur außerordentlich erfreulich; es sollte auch zu höchster Vorsicht mahnen, soll ihr ein ähnliches Schicksal wie das der Falun Gong-Sekte erspart bleiben. Sie darf nicht in den Verdacht kommen, eine religiöse Bewegung zu sein, denn aus solchen Bewegungen können, so meint die Partei, leicht politische werden.

Im spirituellen Spannungsfeld

Die Bevölkerung wird scharf überwacht, mit modernster Technologie. Der ahrimanische Charakter der großen Städte, aber auch der chinesischen Militärmacht ist nicht zu verkennen – neben der besuchten Pekinger Waldorfschule befindet sich eine Kaserne, von deren Schießplatz periodisch Schüsse zu hören sind.

Da China einst Schauplatz der Inkarnation Luzifers war, begleitete den Reisenden aber auch immerfort die Frage, wie Ahriman in der Zeit seiner jetzigen Inkarnation gerade in China an die Wirkung der Inkarnation seines Bruders Luzifer anzuknüpfen sucht. Nicht zuletzt wohl auch durch die Förderung weltflüchtiger spiritueller Bewegungen wie Falun Gong. Bewegungen, die, wie auch die des Dalai Lama, gerade durch ihr äußeres Verbot eine gewisse geistige Macht erhalten.

Angesichts dieser spirituellen Doppel-Konstellation fällt der Ausbreitung der Waldorfbewegung und der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners eine geradezu entscheidende und die Gegensätze heilende Rolle zu.

Thomas Meyer

Gefahren der Vitamin D-Behandlung

In den letzten Jahren hat sich in der menschlichen Zivilisation ein gewisser Vitamin D-Rausch ausgebreitet. Alle Bereiche der Medizin sind davon betroffen, ob die Innere Medizin oder die Onkologie, die Naturheilkunde oder die Anthroposophische Medizin. Auch die Medien, vor allem die Zeitschriften der Regenbogenpresse, gesellen sich diesem Reigen hinzu. Gegen Müdigkeit und chronische Infekte, gegen Krebs und Leistungsabfall: Vitamin D scheint ein Allheilmittel geworden zu sein.

Vitamin D ist jedoch kein Vitamin

Zunächst muss man wissen, dass das sogenannte „Vitamin D“ in Wirklichkeit kein Vitamin ist. Definitionsgemäß ist ein Vitamin eine Substanz, die der Mensch nicht selbst produzieren kann, deshalb muss er sie mit seiner Nahrung von außen aufnehmen. Andernfalls entsteht ein Mangel – und aus diesem Mangel eine Erkrankung.

Als Beispiel sei das Vitamin C genannt, das sich in allem frischen Gemüse und im Obst befindet. Als früher die Matrosen monatelang auf hoher See waren und kein frisches Gemüse oder Obst zu sich nehmen konnten, bekamen sie Skorbut. Skorbut ist ein akuter Vitamin-C-Mangel mit gehäuften Zahnfleischblutungen und Ausfallen der Zähne. Das Essen von Frischem heilte dann diese Erkrankung vollständig aus.

Anfangs dachte man, Vitamin D sei ein Vitamin. Später fand die Medizin heraus, dass das Vitamin D vom Organismus selbst produziert wird. Eine vom Organismus selbst produzierte Substanz mit Wirkung auf den Stoffwechsel ist aber definitionsgemäß ein Hormon und kein Vitamin. Vitamin D ist also ein Hormon, wie Kortison und Östrogen. Deshalb wurde das Vitamin D umbenannt in „D-Hormon“. Dieser neue Name blieb aber sogar den meisten Ärzten unbekannt. Der neue abstraktere chemische Name für Vitamin D, „Cholecalciferol“, verdeckt vollständig das Wesentliche: Dass wir es hier mit einer Substanz zu tun haben, die der Organismus selber produziert. Dabei hat diese Tatsache weitreichende Konsequenzen: Wenn man eine normale Menge eines Hormons produziert, dann ist jede zusätzliche „prophylaktische“ Einnahme eigentlich eine Überdosierung. Und jede Überdosierung bringt so manche kleinere oder größere – oft irreversible – Schädigung mit sich. Ein warnendes Beispiel hierfür ist die prophylaktische Verabreichung von Östrogen nach den Wechseljahren, die, wie später erkannt wurde, Brustkrebs fördert.

Wo im Körper wird das Vitamin D produziert?

Unser Organismus produziert nicht das Vitamin D selbst, sondern Provitamin D. Dies geschieht in der Niere. Das Provitamin D gelangt dann in die Haut, wird dort vom Licht beschienen und in das aktive Vitamin D umgewandelt. Man müsste sagen, das wirkliche Vitamin, das von außen kommt und das wir nicht selber produzieren können, ist das Licht.

Was bewirkt nun dieses durch Licht aktivierte Vitamin D?

Die Funktion des Vitamin D

Wir nehmen Calcium durch Milch und Milchprodukte in uns auf. Das aktivierte Vitamin D bewirkt, dass dieses Calcium dann im Darm aufgenommen wird und in die Blutbahn gelangt. Von dort aus geht ein Teil des Calciums in die Knochen und macht sie hart. So können die Knochen das Gewicht des Körpers tragen, ohne sich zu biegen.

Zugleich schützt sich jedoch der Körper vor einer übermäßigen Aufnahme von Kalk: Nur ca. 30% von dem gesamten mit der Nahrung aufgenommenen Kalk wird im Darm tatsächlich aufgenommen. Das ist der gesunde Zustand bei einer normalen Produktion von Vitamin D. Was aber ist eine normale Produktion?

Der sogenannte „normale“ Wert von Vitamin D im Blut

In den Büchern steht, dass der normale Wert von Vitamin D im Blut über 30 pg/ml beträgt. Wenn man aber die Werte von vielen Menschen vergleicht, wird deutlich, dass in Wirklichkeit kaum jemand diesen sogenannten „normalen“ Wert erreicht, sondern dass dieser Wert eher um 5-10 pg/ml liegt. Ein höherer Wert ist vor allem während der Wintermonate nicht zu erreichen, wo aufgrund des geringeren Sonnenlichtes dieser Wert grundsätzlich niedriger ist. Wenn aber der angeblich normale Wert von über 30 pg/ml von kaum jemandem erreicht wird, dann kann es kein „normaler“ Wert sein.

Es ist dringend notwendig, die statistische Bestimmung des normalen Wertes von Vitamin D im Blut während der Wintermonate nachzuholen. Man kann ihn ebenso wenig mit den Blutwerten im Sommer vergleichen, wie man den normalen Wert von Östrogen bei Frauen vor den Wechseljahren mit dem Östrogenwert von Frauen nach den Wechseljahren vergleichen kann. Selbstverständlich haben Frauen nach den Wechseljahren normalerweise einen niedrigeren Östrogenwert.

Offenbar handelt es sich hier um eine ähnliche Situation wie bei dem angeblich „normalen“ Wert von Cholesterin. Offiziell liegt seit den 1980er Jahren der Normalwert von Cholesterin unter 200 mg/dl (5,2 mmol). Die meisten gesunden Menschen haben aber einen Cholesterin-Wert von 250 bis 280 mg/dl (6,5-7,3 mmol), der also deutlich höher liegt als dieser offizielle Normalwert – und der deshalb „pathologisch“ ist. Der frühere Normalwert von unter 300 mg/dl (7,8 mmol), den die Ärzte vor 1980 benutzten, hat wirklich zur Realität gepasst. Inzwischen sind viele Publikationen erschienen, die auf diese Tatsache aufmerksam machen, z.B. Die Cholesterin-Lüge von Hartenbach[i] oder Fette Irrtümer von Colombani[ii].

Schädigung durch Vitamin D

Am deutlichsten ist die Schädigung durch Vitamin D an den extremen Fällen zu sehen – an den Fällen der Vergiftung. Diese Tatsache ist spätestens seit den 1960er Jahren bekannt. Damals wurden die Neugeborenen bis zum zweiten Lebensjahr mit Vitamin D als Rachitis-Prophylaxe „gestoßen“. Ein Vitamin-D-Stoß betrug eine einmalige Verabreichung des 400Fachen von der heute üblicherweise empfohlenen täglichen Dosierung von Vitamin D (500 I.E. pro Tag). Der Vitamin-D-Stoß betrug also 200 000 I.E. auf einmal. Dieser wurde dann im Abstand von sechs Monaten wiederholt, und zwar bis zu sechsmal(!) insgesamt in den ersten beiden Lebensjahren.

Es gab bei dieser Behandlung mehrere Todesfälle von kleinen Kindern. Die Kinderleichen wurden untersucht, und es fand sich eine ausgeprägte Verkalkung der Gefäße.[iii] Das ist nicht erstaunlich, denn das Vitamin D fördert die Aufnahme von Calcium aus dem Darm ins Blut. Besonders die Gefäße von Herz und Lunge waren betroffen. Der Austausch der Gase war allmählich nicht mehr möglich, und das Kind erstickte langsam. Leider wurde dieses erschütternde Ergebnis nur zögerlich zur Kenntnis genommen. Die Vitamin-D-Stöße wurden dann letztlich doch aufgegeben – aber lediglich die Stöße.

Verursachen auch kleine Dosierungen von Vitamin D Schädigungen?

Es ist wie gesagt naheliegend, dass Vitamin D eine Verkalkung der Gefäße fördert, denn es fördert die Aufnahme von Calcium über den Darm in unser Blut. Calcium als Substanz hat die Eigenschaft, sich abzulagern, was man an der Bildung von Tropfsteinen in Höhlen sehen kann. Im Körper lagert sich das Calcium an den Gefäßwänden ab, vor allem da, wo bereits eine Unebenheit, eine Plaque, vorhanden ist. Sind schon Kinder, die keine Plaque haben, durch Überdosierung von Vitamin D an schwerer Verkalkung der Gefäße gestorben, dann können wir annehmen, dass auch kleine, aber häufig eingenommene Dosierungen bei jedem Menschen, wenn sie auch nicht den Tod herbeiführen, so doch langsam, aber stetig Schädigungen durch Verkalkung der Gefäße verursachen. Gerade bei älteren Menschen, aber eigentlich in jedem Alter, wird damit eine allgemeine Verkalkung gefördert. Diese Verkalkung ist gerade bei den filigranen Gehirngefäßen verheerend – und fördert nicht zuletzt die steigende Tendenz zur Demenz.

Zugleich liegt nahe, dass auch schon bei einer geringfügigen Gefäßverkalkung des Gehirns andere Schädigungen auftreten, die nicht in einer sichtbaren physischen Erkrankung erscheinen, sondern „nur“ als eine seelische Tendenz, die in Richtung einer allgemeinen Erstarrung geht. Davon sind letztlich alle betroffen, die regelmäßig Vitamin D in einer kleinen Dosierung nehmen – nicht nur Kinder.

Wie sehen die „kleinen“ Schädigungen genau aus?

Die „kleinen“ Schädigungen von Vitamin D sind wieder bei den Kindern, die mit hohen Dosierungen behandelt worden sind, am einfachsten zu sehen. Wilhelm zur Linden, der viele solcher Kinder beobachtet hat, beschreibt, was auch andere (Cook, Beuren, Taussig) bei den mit Vitamin-D-Stößen behandelten Kindern „geistige Schädigungen“ oder „Hemmungen der geistigen Entwicklung“ nennen. Zur Linden selbst charakterisiert diese geistigen Schädigungen als eine nachlassende schulische Leistung, Interesselosigkeit, Einengung des geistigen Horizontes auf rein technische Interessen und eine „Vergröberung des Skelettes bei gleichzeitiger Schrumpfung der Bewusstseins-Weite und Hemmung der geistigen Beweglichkeit“.[iv] Das bedeutet also eine allgemeine seelische Verhärtung. Er stellt die Frage in den Raum, ob Vitamin D eine Verminderung sogar der Bildungsfähigkeit überhaupt verursachen könnte. Diese Schädigungen sind weit bedenklicher als alle Beschwerden, bei denen das Vitamin D Hilfe bringen könnte, denn sie verändern die gesamte Persönlichkeit in Richtung Erstarrung und Mangel an Beweglichkeit des Denkens, kurz: Sklerotisierung. Zur Linden beendet seinen Artikel mit der berechtigten Frage, ob diese mit Vitamin-D- Prophylaxe behandelten Säuglinge, die auf den Weg der Verkalkung gebracht wurden, nicht die Scharen der an Demenz erkrankten alten Menschen in Zukunft deutlich vergrößern werden.

Ebenfalls entscheidend ist hier, dass zur Linden diese subtilen Veränderungen der psychischen Eigenschaften nicht nur bei Kindern festgestellt hat, die mit hohen Dosierungen von Vitamin D in größeren Abständen behandelt worden sind, sondern auch bei denen, die über viele Monate eine ausgedehnte Vitamin-D-Behandlung in täglichen kleinen Dosierungen von 500 bis 1000 I.E. bekommen haben.[v]

Wie sieht ein wirklicher Mangel an Vitamin D aus?

Da Vitamin D die Aufnahme von Calcium im Darm bewirkt, wird bei einem Vitamin-D-Mangel zu wenig Calcium aufgenommen.

Das ist ein Problem nicht bei Erwachsenen, sondern bei Kindern, besonders bei Neugeborenen und Säuglingen, weil ihre Knochen noch aus Knorpel bestehen und deshalb weich sind. Bei zu weichen Knochen kann sich der Hinterkopf verflachen durch das Liegen, und die Beine können krumm werden durch den Versuch zu stehen und zu gehen. Ein Mangel an Vitamin D zeigt sich also an der Verformung der Knochen, da diese weich bleiben: Es ist die Rachitis.

Rachitis ist eine Erkrankung, die bei Erwachsenen äußerst selten vorkommt. Sie heißt dann Osteomalazie oder Rachitis des Erwachsenen. Normalerweise haben Erwachsene Knochen, die schon sehr stark mit Kalk durchsetzt sind. Diese relativ hohe Menge an Calcium müsste sich zuerst einmal gänzlich auflösen, um eine Erweichung der Knochen zu bewirken. Dies geschieht bei Erwachsenen extrem selten, und wenn, dann eher durch eine Störung der Nebenschilddrüse als durch einen Mangel an Vitamin D und eine dadurch bedingte mangelhafte Aufnahme von Calcium. Ganz im Gegenteil: Früher wusste man, dass gerade der alte Mensch sich etwas hüten muss vor Calcium, weil er schon von sich aus eine Tendenz zur „Verkalkung“ hat. Das bedeutet nicht, dass der alte Mensch keine Milch oder keine Milchprodukte zu sich nehmen sollte, denn übermäßiges Calcium wird, wie weiter oben erläutert, durch den Stuhl wieder ausgeschieden. Es bedeutet aber, dass der alte Mensch zu dem im eigenen Körper produzierten kein zusätzliches Vitamin D einnehmen soll, das den Körper zwingt, mehr Calcium aufzunehmen, als er braucht.

Wer nimmt heute Vitamin D ein?

Vitamin D ist bis heute das Mittel der Wahl zur Rachitis-Prophylaxe in einer empfohlenen „kleinen“ Dosierung: täglich 500 I.E. für Neugeborene ab der zweiten Lebenswoche bis zum zweiten Lebensjahr. Diese Empfehlung wird heute bei fast allen Säuglingen durchgeführt. Ab dem zweiten Lebensjahr wird die eigene Produktion als ausreichend für das ganze Jahr beurteilt, wenn Hände und Gesicht von Kindern im Frühjahr und im Sommer zwei Stunden pro Woche der Sonne ausgesetzt werden (Praxisleitfaden für Allgemeinmedizin, Urban & Fischer, München 2014, S. 867). Außerdem wird das Vitamin D heute alten Menschen gegeben, meistens Frauen, als Prophylaxe und Therapie der Osteoporose (500 bzw. 1000 I.E. pro Tag).

Zusätzlich bekommen heute all die vielen Menschen Vitamin D, die glauben, von diesem profitieren zu können. Wie oben gesagt: Viele Menschen nehmen von sich aus oder auf Verordnung des Arztes Vitamin D wegen aller möglichen Beschwerden (Müdigkeit, chronische Infekte, Krebs, Leistungsabfall usw.). Es wird aber auch ohne jegliche Beschwerden eingenommen, nur weil der Blutwert „zu niedrig“ ist.

Vitamin D bei der Rachitis-Prophylaxe und -Therapie

Aus allem hier Beschriebenen sollte ersichtlich sein, dass Vitamin D als Prophylaxe zu einer nicht erwünschten Verhärtung des ganzen Kindes führt. Das Vitamin D zwingt den Organismus, mehr Calcium aufzunehmen als nötig. Ein potenziertes Heilmittel aus der anthroposophischen Medizin hingegen stimuliert die Eigenproduktion von Provitamin D, ohne dass diese Produktion die gesunde Menge überschreitet.

Diese prophylaktische Behandlung besteht in der Verabreichung von Apatit/Phosphorus comp. K (Weleda): morgens nüchtern drei Tropfen in etwas Tee bei Säuglingen unter acht Monaten, bzw. fünf Tropfen bei Säuglingen über acht Monaten. Abends gibt man dann den Säuglingen vor dem Essen eine Messerspitze Conchae/Quercus comp. K (Weleda). Die Prophylaxe fängt einen Monat nach der Geburt an und wird bis zum zweiten Lebensjahr durchgeführt. Sie ist besonders in lichtarmen Ländern während der Wintermonate zu empfehlen. Ein halbstündiger Spaziergang im Kinderwagen mit indirekter Lichteinstrahlung drei- bis viermal in der Woche ergänzt die Prophylaxe.

Auch bei der Therapie der Rachitis ist Vitamin D wegen seiner allgemein verhärtenden Wirkung nicht förderlich. Die Therapie ist nur nötig, wenn eine wirkliche Krankheit besteht, d.h. wenn Zeichen von weichen Knochen, meistens zuerst am Hinterkopf, bemerkbar sind. Sie besteht in einer Verstärkung der prophylaktischen Behandlung: man nimmt eine zweite Dosis von Apatit/Phoshorus, und zwar vor dem Mittagessen, und eine zweite Dosis von Conchae/Quercus vor dem Zubettgehen. Diese Behandlung wird sechs Monate durchgeführt.

Wenn das nicht ausreichend ist und die Knochen immer noch verformbar sind, kann zusätzlich einmal täglich Lebertran gegeben werden. Ist der Lebertran naturbelassen, was sehr wichtig ist, dann ist darin das Vitamin D harmonisch mit Vitamin A verbunden. Vitamin A ist ein Gegenspieler des Vitamin D und hebt dessen Nebenwirkungen im Großen und Ganzen auf. Diese Gabe von Lebertran wird ungefähr vier Wochen durchgeführt.

Wie verhält es sich mit Vitamin D bei Osteoporose?

Trotz aller gegenteiligen Meinungen beruht die Osteoporose nicht auf einem Mangel an Vitamin D oder Calcium![vi]

Wenn man das Phänomen der Osteoporose beobachtet: Was ist überhaupt das Problem bei der Osteoporose? Die Brüchigkeit der Knochen.

Wir haben gesehen, dass Kalk hart macht, also auch die Knochen verhärtet. Dadurch werden sie fest und können das Gewicht des Körpers tragen, ohne sich zu biegen. Aber: Harte Substanzen sind starr und dadurch auch brüchig. Fällt eine harte Substanz wie Glas auf einen Steinboden, zerbricht sie. Das geschieht bei einem Klumpen feuchten Lehms nicht. Hartes ist also fest und zugleich auch brüchig. Mit Calcium machen wir die Knochen härter, aber gerade dadurch – brüchiger! Durch den Kalk werden die Knochen der Osteoporose-Kranken eigentlich noch brüchiger als sie schon sind.

Was fehlt dann den Osteoporose-Kranken? Nicht Kalk, sondern Knorpel. Es fehlt die elastische Knorpelmatrix, die den Knochen durchzieht. Dieser Knorpel ist überhaupt die Basis, an der dann der Kalk sich ablagern kann. Diese Knorpel-Basis in den Knochen fehlt den Osteoporose-Kranken. Bei alten Menschen überhaupt fehlt der Knorpel in den Knochen, auch an den Knochenenden, in den Gelenken. Das nennt man eine allgemeine Arthrose.

Was ist dann die Therapie? Nicht Kalk, sondern Knorpel. Bei Röntgenaufnehmen aber sieht es aus, als ob Kalk fehlen würde, deshalb der Name „Osteoporose“. Der Knochen ist porös, durchsetzt mit Löchern. Das ist aber nur deshalb so, weil der Knorpel fehlt und der Kalk keine Grundlage hat, an der er Halt finden und von wo aus er den Knochen wieder festigen könnte. Das Problem liegt darin, dass der Knorpel selber im Röntgenbild nicht zu sehen ist. Knorpel ist für die Röntgenstrahlen unsichtbar. Wäre der Knorpel ebenfalls auf dem Röntgenbild sichtbar, würde man bemerken, dass der Knochen noch deutlich weniger Knorpel hat als Kalk. Das Calcium fehlt nur sekundär, weil es nicht genug Knorpelfläche als Grundlage hat. Da man jedoch zu wenig Kalk sieht und nicht an den (unsichtbaren) Knorpel denkt, kommt es zum Fehlurteil: Es fehlt Kalk, diesen muss man ersetzen…

Bei Osteoporose fehlt also Knorpel. Der wichtigste Bestandteil von Knorpel ist organisches Silicium. Das organische Silicium, nicht das anorganische, hat die Eigenschaft, das 330Fache seines eigenen Gewichts an Wasser an sich zu binden. Damit bildet dieses organische Silicium eine Substanz, die nicht flüssig und nicht fest ist, sondern etwas dazwischen: eben gelatinös/elastisch. Deshalb sollte man prophylaktisch auf eine kieselsäurereiche Ernährung achten. Diese Eigenschaft besitzen Hirse, Gerste und Gelatine (als Sülze oder als Basis für die Suppe: Früher hat man Knochen ausgekocht, um den Knorpel daraus zu lösen. Dieser gelöste Knorpel ist die Gelatine. Gelatine gibt es auch fertig im Bioladen). Man kann auch Knorpel von Tieren einnehmen, insbesondere von solchen, die in ihren Knochen fast nur Knorpel bilden mit nur sehr geringer Calciumablagerung. Sie haben eine außerordentlich starke Knorpelbildungskraft. Das sind die sogenannten „Knorpelfische“. Ein großer Repräsentant dieser Familie ist der Haifisch. Man kann also als Prophylaxe Haifischknorpel-Kapseln nehmen, z.B. von Allcura, einmal täglich eine Kapsel. Ist die Osteoporose bereits ausgebrochen, sind also schon Beschwerden da, sollte man zweimal täglich eine Kapsel einnehmen. In diesem Fall sind zusätzlich Injektionen von potenziertem Knorpel der Bandscheibe (Disci) notwendig.  Das ist Disci comp.cum Argento (Wala), das man zweimal wöchentlich als Injektion unter die Haut in die Nähe der schmerzhaften Stelle spritzt. Wenn die Packung leer ist, nimmt man Disci comp. cum Stanno. Nach dieser Packung nimmt man wieder cum Argento, danach wieder cum Stanno usw. Dies muss ein bis zwei Jahre durchgeführt werden, zusammen mit den Haifischknorpelkapseln.

Hilft Vitamin D wirklich bei allen anderen Beschwerden?

Wie ist es mit der Müdigkeit, mit den immer wieder auftretenden Infekten, mit der Leistungsschwäche und deren Zusammenhang mit Vitamin D? Gibt es überhaupt einen solchen Zusammenhang? Könnten diese Beschwerden auch andere Ursachen haben als einen Vitamin-D-Mangel? Drei sehr naheliegende Gründe könnte es geben für diese heute epidemisch auftretenden Beschwerden: Das sind Schlafmangel, Bewegungsmangel und ein Mangel an Nahrungsmitteln, die wirklich Leben enthalten (siehe Otto Wolff, Was essen wir eigentlich?).[vii] Auch die tägliche stundenlange Benutzung von elektronischen Medien muss hier erwähnt werden.

Leider ist es typisch für den Menschen, lieber ein paar Tabletten einzunehmen als festgefahrene, lieb gewordene schlechte Gewohnheiten zu verändern.

Die Behandlung von Schäden durch Vitamin D

Es ist einfacher, einem weichen, unreifen Zustand zur Reifung und Verhärtung zu verhelfen als einem verfrühten Verhärtungs- und Alterungsprozess rückgängig zu machen. Trotzdem ist seit eh und je bekannt, dass Silicium auch eine antagonistische Wirkung zum Calcium hat. Daher kommt der bezeichnende Name eines alten Medikaments, „Sklerosol“, das aus reinem Siliciumdioxid bestand. Man nutzte Siliciumdioxid früher gegen jede Form von Sklerose. Sikapur® ist ein heutiges Präparat. Es enthält Siliciumdioxid in kolloidaler Form, d.h. fein verteilt in Wasser, das dadurch vom Organismus leicht aufzunehmen ist. Erwachsene nehmen einen Esslöffel morgens nüchtern mindestens ein Jahr lang und danach als Kur zweimal jährlich drei Monate. Auch Kinder, die Vitamin D längere Zeit bekommen haben, können damit behandelt werden. Wenn sie unter fünf Jahre alt sind, ist ein Teelöffel statt eines Esslöffels ausreichend. Kinder werden nur sechs Monate damit behandelt.

Eine globale Verhärtungstendenz?

Es gibt ganze Länder, wie die USA und Kanada, in denen seit den 1950er Jahren der Milch per Gesetz Vitamin D zugesetzt werden muss (400-900 I.E. pro Liter). Diese Tendenz fängt an, sich über die ganze Welt auszubreiten, z.B. auch schon in manchen Ländern in Südamerika. Was bedeutet das nun für ein ganzes Volk? Dass der Mensch gezwungen wird, dieses Hormon mit der Milch aufzunehmen, hat sehr wohl nachvollziehbare Folgen. Um zur Linden zu zitieren: die Schrumpfung der Bewusstseins-Weite und die Hemmung der geistigen Beweglichkeit der Menschen.

Rudolf Steiner berichtete schon 1919 über dieses moderne menschliche Phänomen. Damals war zwar Vitamin D noch nicht einmal bekannt. Trotzdem hatte die Verhärtungstendenz der Menschen bereits angefangen. Rudolf Steiner beschrieb, wie diese Verhärtungstendenz aussieht, in einem Brief über seine Erlebnisse nach einem öffentlichen Vortrag über das dringendste Problem unserer Zeit und seine Lösung, über neue Wege im großen sozialen Miteinander: „Dabei dieser Mangel an „Verständnisfähigkeit“ bei den Leuten. Wichtiges, was ich will, hören sie einfach nicht. Es ist, als ob sie nur fähig wären, Dinge zu verstehen, an die sie bis zur Satzgestaltung seit 30 Jahren gewöhnt sind. Verhärtete Gehirne, gelähmter Ätherleib, leerer Astralleib, völlig dumpfes Ich. Das ist die Signatur der Menschen der Gegenwart.“[viii]

Der Unfähigkeit, unsichtbare Zwischentöne zu begreifen, d.h. geistige Gedanken, dieser schon damals bestehenden Tendenz wird jetzt durch Vitamin D ein deutlicher Vorschub geleistet.

Die hier vorgebrachten Gedanken mögen als ein Weckruf dienen.

Dr.med. Daphné von Boch

 

Zur Autorin

Daphné von Boch ist in Canada geboren und lebt seit vielen Jahren in Basel. Sie hat fünfzehn Jahre als anthroposophische Ärztin und Psychologin in zwei anthroposophischen Rehabilitationskliniken für Allgemeinmedizin und Psychosomatik gearbeitet, die letzten drei Jahre als leitende Ärztin. Seit 2017 arbeitet sie in einer eigenen Privatpraxis in Deutschland. Seit vielen Jahren bildet sie Ärzte in Anthroposophischer Medizin im Osten und in Fern-Ost aus und gibt die Bücher von Otto Wolff neu heraus.

 

[i] Walter Hartenbach, Die Cholesterin-Lüge. Das Märchen vom „bösen“ Cholesterin. Herbig 2012.
[ii] Paolo Colombani, Fette Irrtümer. Ernährungsmythen entlarvt. Orell Füssli, Zürich 2010.
[iii] Prof. A. Beuren, im ärztlichen Kongress vom 6.-8.Mai 1966 in Bremen. Zitiert durch Wilhelm zur Linden,  Erfahrungsheilkunde, Band XVI, Heft 2, 1967.
[iv] zur Linden, ebd.
[v] ebd.
[vi] Vgl. Florian Horn, Biochemie des Menschen, Thieme, Stuttgart/New York 2012, S. 393.
[vii] Otto Wolff, Was essen wir eigentlich? Freies Geistesleben, Stuttgart 1996. Überarbeitete Neuausgabe ebd., 2012.
[viii] Thomas Meyer (HG), Helmuth von Moltke. Band 2, Perseus-Verlag Basel 2007, S. 240.

Vom Tao Tê King zum China von heute

Ich schreibe dieses Editorial im Flugzeug, das mich zu einem ersten Chinabesuch nach Guangzhou bringt. Zur vorbereitenden Lektüre gehören nebst einem Reiseführer das Tao Tê King von Laotse (um 395–305 v. Chr.) und eine kleine, leider vergriffene Schrift von Runhild Böhm über die folgenreichen Opiumkriege Englands gegen China. Laotses in kurzen Kapiteln niedergelegte Weisheit, verrät noch atlantischen Ursprung. Sie kreist um das TAO, das als das Umfassende, Umgreifende, das Ewige umschrieben werden könnte – dasjenige, was allem Entstandenen und sich in Gegensätzen Auslebenden prä-dualistisch vorangegangen ist und vorangeht. Diese bedeutende Schrift wurde erstmals im Jahre 1842 in eine europäische Sprache übersetzt, und zwar ins Französische. Es war just im Jahre, in dem der Gewaltfriede von Nangking China zum Öffnen seiner Häfen, zur Einfuhr des in Indien gewonnenen Opiums zwang und ihnen Hongkong entriss. Einen unbestechlichen Blick für diese Geschehnisse hatte kein anderer als Karl Marx, welcher als Korrespondent in London die Eigeninteressen der Briten klarsichtig verfolgte.

Guangzhou hieß früher Kanton, und diese südchinesische Hafenstadt war der Ausgangspunkt der ersten beiden Opiumkriege. Das britische Nationalvermögen ist zu einem beträchtlichen Teil, unter Mitwirkung der East India Company, aus dem erzwungenen Handel mit dem Opium aufgebaut worden.

Rudolf Steiner hat mitten im Weltkrieg, am 30. und 31. Dezember 1916 (GA 274a) von den Opiumkriegen gesprochen und nebst den wirtschaftlichen Aspekten darauf aufmerksam gemacht, dass zahlreiche Seelen, die sich hätten in China inkarnieren wollen, dies wegen des weitgehenden Verfalls chinesischer Leiber infolge des epidemisch verbreiteten Opiumgenusses nicht vermochten. Sie verkörperten sich stattdessen in Europa, während für Europa prädestinierte Seelen ihre europäische Inkarnation auf die Zukunft verschieben mussten. Eine Seelen-Umleitung und Inkarnations-Verschiebung gigantischen Ausmaßes. Es bedeutete eine «Chinesisierung» Europas und eine Schwächung der eigentlichen europäischen Mission, die dem Britischen Weltimpuls ebenso willkommen sein musste wie die erzielten asiatischen Handelsvorteile. Der heutigen Immigrations-Welle in Europa ist also eine grandiose Seelen-Immigration der gekennzeichneten Art vorausgegangen, die viel weniger beachtet wird.

Ist dem Westen daraus vielleicht die Verpflichtung erwachsen, wieder ein Gleichgewicht der an Seelen gebundenen Aufgaben in West, Mitte und Ost anzustreben? In der gleichen geschwächten Mitte, die dann dem Nationalsozialismus verfallen konnte, ist in der Zeit der Krise, die in den Ersten und den Zweiten Weltkrieg führte, die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners geboren worden. Diese aber ist, wie ich schon vor dreißig Jahren in meiner kleinen Schrift Ichkraft und Hellsichtigeit – Der Tao-Impuls in Vergangenheit und Zukunft gezeigt habe, nichts anderes als ein umfassender, in eine zeitgemäße Form metamorphosierter Taoismus.

Heute stehen wir vor der sehr bemerkenswerten Tatsache, dass gerade in China ein größtes Interesse an Anthroposophie, Eurythmie oder Anthroposophischer Medizin erwacht ist. Über sechzig Waldorfschulen sind bereits in wenigen Jahren in Erscheinung getreten. Der in Europa gewissermaßen steckengebliebene Weltimpuls der Anthroposophie – kann er gerade in China zum Entwicklungshelfer eines modernen Taoismus werden, jenseits von allem Krieg und Gegensatz? Eines Taoismus, der den Menschen wieder zur Erkenntnis des Ewigen hinführt?

Desselben Ewigen, von dem Lao-Tse sagt:

«Das Ewige erkennen heißt Erleuchtet-Sein.
Das Ewige nicht erkennen, macht verderbt
und unglücklich.»

Im Sinne dieses Ausspruchs kommen wir alle aus Jahrhunderten der Verderbtheit und des Unglücks heraus. Wird die homöopathische Dosis von anthroposophischen Impulsen im gegenwärtigen China mit dazu beitragen können, eine Epoche des neuen Erleuchtet-Seins zu erringen?

Mit der Hoffnung im Herzen, auf solche Fragen erste Antworten zu finden, werde ich in wenigen Stunden erstmals chinesischen Boden betreten.

Thomas Meyer, auf der Höhe von Archangelsk

Gegner welcher «Anthroposophie»?

Ein offenes Wort vom Chefredaktor des Europäers

Jüngst verbreiteten mehrere Anthro-Medien einen von acht Autoren zusammengestellten Artikel, der eine kollektive Willens-Erklärung darstellt: «Die offene Anthroposophie und ihre Gegner» (siehe den Artikel von Arnold Sandhaus auf S. 19).

Die Autoren ziehen darin wie Krieger gegen das Gift von «Verschwörungstheorien» zu Feld. Außer Schlagworten und Unterstellungen haben sie nichts Substantielles zu bieten. Der Chefredakteur von Info-3, Jens Heisterkamp, geht sogar so weit, konkret zwei offenbar recht unangenehme Konkurrenten zu seinem Frankfurter Blatt als Gegner seiner «offenen Anthroposophie» zu brandmarken: das von Roland Tüscher und Kirsten Juel herausgegebene Nachrichtenblatt und den Europäer. Letzterem werden auch «neo-nationalistische» Einschläge unterstellt.

Da wir nun – auch von der Redaktion der Dornacher Wochenschrift für «Anthroposophie» – ganz offen als Gegner der «offenen» Anthroposophie angeprangert werden, wollen wir die Gelegenheit nicht versäumen, offen mitzuteilen, dass wir dies für ein – allerdings ungewolltes – Kompliment betrachten. Ich will mich kurz erklären: Die «offene Anthroposophie» erheischt seit ihrer Frankfurter Geburt vor vielen Jahren diktatorisch Offenheit für fast alles, was uns der «Zeitgeist» – ja, welcher? – um die Ohren weht. Namen wie Ken Wilber, Andrew Cohen oder Info-Bannerträger wie Felix Hau und Sebastian Gronbach mögen genügen, um die Offenheit dieser Anthroposophie zu bezeichnen. Wer aber in einer geistigen Bewegung alle Fenster aufreißt, erzeugt ganz einfach spirituellen Durchzug. Mit einer solchen Durchzugs-Anthroposophie wollen wir in der Tat nichts zu tun haben. Sie kann nur zu geistigen Erkältungszuständen mit gleichzeitigen oder anschließenden Fieberzuständen führen. Wir sind stolz darauf, Gegner einer solchen «Anthroposophie» zu sein. Wir lieben zwar Frankfurter Würste. Aber die in der Goethestadt (!) zubereitete und über die Zwischenstation Dornach nach einem weltweiten Export gierende Durchzugs-Anthroposophie erachten wir – auf dem Hintergrund wahrer Anthroposophie – einfach als einen Etikettenschwindel mit schönen, hochtrabenden, zumeist ganz leeren Worthülsen.

Offen genug?

Wem dies alles übertrieben erscheint oder gar ungerechtfertigt, der lese die beste Selbst-Darstellung, die Info-3 je geliefert hat. Das Blatt und sein Umkreis sieht seine Aufgabe darin, der Menschheit eine «Anthroposophie» zu vermitteln, die nachvollziehbar und zeitgemäß sei, was derjenigen von Rudolf Steiner schlicht abgesprochen wird. Unter der Überschrift «Einfach mal durchlüften» erschien in der Juni-Nummer eine Vorschau auf einen bis jetzt nicht erschienenen Artikel mit Sentenzen von Mathias Wais: Man lese und staune: «Rudolf Steiner hat uns überfordert. Das Kolossale seiner Ausführungen ist weithin nicht nachvollziehbar. Also sind wir zu eigenen zeitgemäßen Wegen aufgerufen. Mathias Wais mit Gedanken zur Anthroposophie zwischen gestern und morgen.» Erst wird posaunt, dass die Anthroposophie objektiv kaum nachvollziehbar und zeitgemäß sei, dann wirft man sich zu deren berufenem Reformator auf, damit sie endlich das werde, was sie für Menschen, die einen gewissen Denkwillen aufbringen wollen, schon immer war: nachvollziehbar und zeitgemäß. Wir wollen gerne glauben, dass manche Leute beim Studium der Anthroposophie überfordert sind… Doch das gibt ihnen keine Befugnis, ihr subjektives Nicht-Verstehen zur allgemeinen Norm zu erheben.

Schließlich: einer der glorreichen Acht, Henning Kullak-Ublick, Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen, spricht in seiner Erklärung von der verschwörerischen Tendenz, dem irrationalen Grundsatz zu huldigen «Nichts ist, wie es scheint». Kullak-Ublick hat vor Jahren bekanntlich dafür gesorgt, dass Menschen wie der ehemalige Waldorfschüler Ken Jebsen von Oberstufenvorträgen an Waldorfschulen prinzipiell fernzuhalten seien. Nun erschien in diesem Jahr ein Buch des Tübinger Akademikers Michael Butter, das zur Bibel der Glorreichen Acht und aller von ihnen Beeindruckten werden könnte: Nichts ist, wie es scheint – Über Verschwörungstheorien. Darin findet sich eine «Fallstudie» prägnanter Art: Daniele Ganser, ebenfalls einst Waldorfschüler und Freund und Kollege von Ken Jebsen, der auch am 3. März 2018 in Basel aufgetreten war, wird als typischer Verschwörungstheoretiker hingestellt. Man fragt sich, woher der Ganser-Furor kommt. Wird er etwa beneidet, weil kein Geringerer als Noam Chomsky sein NATO-Buch gelobt hat?

Ja, nichts ist, wie es scheint. Dieses Wort muss auch auf die Willens-Erklärung der Glorreichen Acht angewendet werden. Sie scheinen sich Sorge um die Anthroposophie zu machen – und haben ihre Gegner. Wirklich?

Nein, nicht einmal uns. Wir haben, genau genommen, keine Gegner, auch nicht diese Menschen. Wir kümmern uns einfach nicht weiter um sie. Wir respektieren ihre Freiheit, die Anthroposophie nicht nachvollziehbar, unzeitgemäß und reformationsbedürftig zu finden und widmen uns weiterhin dem Bemühen, sie immer besser zu verstehen und zu verwirklichen.

Thomas Meyer

Marx, Steiner und die Euro-Statue in Brüssel

Karl Marx (1812–1883) schrieb in einem Café auf dem Großen Markt von Brüssel 1847 sein «Kommunistisches Manifest». Weltweit wurde am 5. Mai seines 200. Geburtstags gedacht. Wie viele Menschen dachten dabei auch an die Tatsache, dass Rudolf Steiner den karmisch-geschichtlichen Hintergrund des Mannes erforscht hat, der wie kein Anderer das moderne Denken über Arbeit, Kapital und Eigentum prägte? (Siehe u.a. die Vorträge vom 5. und 6. April 1924, in GA 236 und 239).

Die Individualität von Marx lebte im 9. Jahrhundert in Nordfrankreich, also nicht weit entfernt vom Geburtsort des Kommunistischen Manifestes. Sie war Landbesitzer mit ausgeprägten Verwaltungsfähigkeiten. Eines Tages wurde dieser Landeigentümer von einem anderen, abenteuernden Landbesitzer enteignet und musste fortan auf seinem früheren Grundbesitz Frondienste leisten. Der neue Landbesitzer wurde in seiner späteren Inkarnation der Freund und Helfer von Marx, Friedrich Engels.

So kam Marx aus ganz persönlichem Schicksal heraus zu den Kerngedanken von Eigentum und Kapital.

Wie anders Rudolf Steiner. Seine die soziale Dreigliederung fordernden Kernpunkte der sozialen Frage sind am Schicksalsgang der ganzen modernen westlichen Menschheit abgelesen worden und konstatieren nur, was sich sozial Bahn brechen will.

Sie waren an jedermann gerichtet, der einen unbefangenen Blick in die Zeitlage hatte. Sogar ein Mann wie Mussolini anerkannte ihren Wert, wenn auch zu spät (siehe den Artikel auf S. 6). Und Johanna Gräfin Keyserlingk zeigt in einem bisher unveröffentlichten Fragment, wie weit auch in den USA Verständnis für die Kernpunkte und die Dreigliederung aufblühte.

Am Eingang des Brüsseler Parlamentsgebäudes steht eine künstlerisch grässliche Euro-Statue, mit vielsagender Botschaft: Krampfhaft hält eine hart-hagere Frau das Eurozeichen hoch, unter ihr ein Mann, der nach der Augenzeugen-Auffassung des Christengemeinschaftspriesters Mathijs van Alstein die Züge Rudolf Steiners trägt!* Ausdruck eines Geisteskampfes im 20. und 21. Jahrhundert? Mammon versus eine wirklich neue Sozialordnung?

Ob dem männlichen Statuengesicht ähnlich oder nicht: Auch Steiner weilte jedenfalls in Brüssel und entdeckte dort den sehr bedeutenden visionären Maler Antoine Wiertz (1806–1865). Die Euro-Göttin könnte seinem Gemälde «La révolte des Enfers contre le Ciel», entstiegen sein. Das Schild der «rue Wiertz» gleich hinter ihr an der Mauer, das Wiertz-Museum gegenüber dem Parlamentsgebäude! Welche Sprache der Kontraste!**

Es ist Zeit, dass die Euro-Göttin in die gleiche Unterwelt zurückkehrt, der sie entstieg und den Blick frei gibt auf Steiners Real-Utopie, die sowohl Marx wie die Träume der Brüsseler Globalisierer überdauern wird.

Thomas Meyer

* Siehe seinen bemerkenswerten Aufsatz «Besinnung in Brüssel», in Die Christengemeinschaft 5/2018.
** Vgl. auch das Brüssel-Kapitel in meinem Roman Der unverbrüchliche Vertrag.

Absurditäten in der großen und der kleinen Welt

Wenn in der großen Welt einer Regierung das Ergebnis eines Referendums nicht passt, lässt man es einfach wiederholen. So geschehen im Juni 2008 in Irland. Beim ersten Referendum über den Vertrag von Lissabon wurde dieser Vertrag vom Volk verworfen. Darauf setzte eine (Des-) Informationskampagne ein. Mit dem Ergebnis des zweiten Referendums im Oktober 2009 waren die führenden Kreise zufrieden.

Einfacher, mit weniger Aufwand, geht das im kleinen Dornach in der Schweiz. Die Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft stimmten bei der diesjährigen Generalversammlung am 24. März mehrheitlich gegen die Verlängerung der Amtszeit der zwei Vorstandsmitglieder Bodo von Plato und Paul Mackay.

Bereits am 26. März schrieben die noch amtierenden Vorstandsmitglieder Wittich, Sleigh, Kalkis und Girke an «Liebe Mitarbeitende am Goetheanum»: «Wie Sie erlebt und gehört haben, hat leider eine Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft den Vorschlag des Vorstandes und der Goetheanum-Leitung auf eine weitere Amtszeit von Paul Mackay und Bodo von Plato abgelehnt. (…) Wir bedauern dies nach 22jähriger bzw. 17jähriger Vorstands-tätigkeit sehr.» Dann stellten sie fest: «Paul Mackay und Bodo von Plato gehören in ihrer Mitverantwortung für die Allgemeine Anthroposophische Sektion weiterhin der Goetheanum-Leitung an. Daran ändert sich bis auf weiteres nichts. Lediglich Unterschrift im Zusammenhang mit der Vorstandsfunktion werden von beiden ab sofort nicht mehr getätigt.»

Die Allgemeine Sektion ist für die Handhabung der «Klasse» zuständig, die jahrzehntelang durch spirituelle Führungsprätentionen gründlich fehlgeleitet worden war. In dieser Sektion dürfen die in einwandfreiem Verfahren Abgewählten also weiterhin mitreden! Wie wenig es im Übrigen auf Unterschriften ankommt, weiß man in allen Bananenrepubliken genauso gut wie in deren kleinem Dornacher Abbild.

Der Restvorstand versetzte der Mehrheit der Abstimmenden mit diesem Schreiben einen Fußtritt, ebenso dem Schweizer Vereinsrecht. In Dornach gilt offenbar nach wie vor «höheres» Recht, auf das sich schon Albert Steffen berufen hatte, nämlich das «Mysterienrecht»…

Wir haben in der letzten Nummer über Karma-Illusionen im Zusammenhang mit Steiners Michael-Prophetie berichtet. Hier ist nachzutragen, dass auf der besagten GV eine Verteidigerin von Paul Mackay in Erscheinung treten durfte, die sich für Ita Wegman hält. Sie hatte mir vor vielen Jahren in einem persönlichen Gespräch zudem berichtet, dass sie Paul Mackay als den wiederverkörperten D.N. Dunlop betrachtet! Man reibe sich die Augen. Kein Traum! Wahn-Wirklichkeit auf der Dornacher März-GV. Pro Memoria: Mackay war verantwortlich für die niederländischen Inserate, mit denen man sich sicherheitshalber von einem allfälligen «Rassismus» in der Anthroposophie distanzieren wollte («Insoferne es eine Rassenlehre bei Steiner gibt, distanzieren wir uns von ihr.») Von Plato empfahl schon 2002 «keinerlei Bezugnahme auf Rudolf Steiner», um mit der «Anthroposophie» nicht allzusehr Anstoß zu erregen. Wir berichteten im Europäer. – Weiterer Kommentar durch unseren Karikaturisten auf Seite 35.

Zurück zu einer großen Bananenrepublik: Der Gift-Fall Skripal in Salisbury könnte nach einem Drehbuch von Alfred Jarry oder Eugène Ionesco abgewickelt worden sein, nicht weniger absurd als die oben berichteten Vorgänge. Die chemische Analyse in einem Schweizer Labor in Spiez ergab schließlich, dass das Gift nicht nur in Russland, sondern praktisch überall in der Welt in einem dafür ausgestatteten Labor hergestellt werden konnte. Eine Revanche für die von den Russen getöteten britischen Soldaten? Sollte einfach das NATO-Budget erhöht werden? Oder ein Vorwand zur Bombardierung von Syrien am fatalen 14. April konstruiert werden? Dann entsprächen die dreisten Mutmaßungen und Behauptungen gegenüber der «Schuld» Russlands eher einer Vorlage Machiavellis.

Thomas Meyer

Reaktionen auf die Tagung «Terror, Lüge und Wahrheit»

Die gleichnamige Basler Veranstaltung vom 3. März im Scala Basel wirkte als Barometer für die öffentliche Meinungs-Wetterlage im Zusammenhang mit Kernereignissen der letzten Jahre und Jahrzehnte. Dass bereits im Vorfeld der voll ausgebuchten Tagung eine journalistische Exekution der Tagung in Nordschweizer BZ-Regionalblättern versucht wurde, haben wir berichtet. Im Nachfeld hat die Schweizer Sonntags-Zeitung vom 11. März ein Glanzstück tatsachenfremder und vor Unwahrheit strotzender Berichterstattung vorgelegt. Titel des doppelseitigen Rundumschlags: «Wenn alles mit allem zu tun hat, Daniele Ganser, Ken Jebsen und weitere Verschwörungstheoretiker trafen sich in Basel – auf Einladung von Anthroposophen. Die Hintergründe».

Genau dies praktizieren die Sonntags-Schreiberlinge: Sie vermischen alles mit allem, indem sie in einem über eine Doppelseite gespreizten Kasten allerlei Theorien durcheinanderwerfen, als ob auch nur eine von ihnen während der Tagung Thema gewesen wäre: Obama soll nach David Icke in Wirklichkeit eine Echse sein – Pizzagate, Impfgegner, Chemtrails, Die Protokolle der Weisen von Zion usw. usw. Doch Halt: 9/11 darf natürlich nicht fehlen – «nicht von Al Qaida verübt (…) Ein Nebengebäude (…) fällt in so kurzer Zeit in sich zusammen, dass es gesprengt worden sein muss. Videos von Osama bin Laden sind gefälscht.» Statt zu diesem Gegenstand der Scala-Tagung auch nur von Ferne die Wahrheitsfrage zu stellen, was Pflicht der Journalisten wäre, sollen die wenigen Sätze über 9/11 im Wust der Dinge, die mit der Tagung nicht das Geringste zu tun hatten, sogleich als «Verschwörungstheorie» lächerlich gemacht und abgetan werden.

Sonntags-Zeitung, 11. März 2018

Sonntags-Zeitung, 11. März 2018

Das Allergroteskeste: ein über zwei Seiten laufendes Bild, das gut ein Drittel der gesamten Doppelseite füllt: Die New Yorker Gebäude nach dem Anschlag, mit riesigen Rauchpilz-Wolken, wie man sie bisher nur von Atomexplosionen oder Vulkanausbrüchen kannte. Zwei Flugzeugeinschläge als Ursache? Der photographierte Augenschein ruft laut nach ganz anderen Erklärungen… Doch Blinde und Taube sehen nichts und hören nichts.

*

Schlimmer, wenn auch nicht weniger voraussagbar als solche pitoyablen Berichterstattungen, ist das Verhalten eines Teils der anthroposophischen Presse. Herr Heisterkamp nannte die Basler Veranstaltung in seiner desinformierenden Haus-Postille «ein Gipfeltreffen szenenbekannter Autoren, deren Gemeinsamkeit die Deutung islamistischer Anschläge als inszenierten Staatsterror» ist. Kein Fünkchen Überlegung, wieweit diese Auffassung vielleicht tatsächlich begründet ist.

Gegen Ken Jebsen führt er den nur mit Schlagworten und Verdrehungen «begründeten» Angriff ins Feld, der vom Sprecher des Bundes der deutschen Waldorfschulen, Henning Kullak-Ublick, bereits im Juli 2015, gegen ihn geführt wurde, indem der Bundessprecher vor einem Auftritt des ehemaligen Waldorfschülers Jebsen (später auch von Ganser und anderen «Verschwörungstheoretikern») an Waldorfschulen warnte – ein Schandfleck für das freie Geistesleben, dem gerade diese Schulen dienen sollten!

Die durch die Mainstream-Medien in Furcht und Schach gehaltene interne Gegnerschaft gegen ein freies Geistesleben in der anthroposophischen Bewegung hat nach der Basler Veranstaltung wieder Oberhand gewonnen: Eine geplante und bereits angekündigte Folge-Veranstaltung nach der vollbesetzten Basler Tagung in der Waldorfschule Schopfheim wurde wieder abgesagt – mit Berufung auf die Kullak-Weisungen des Bundes der Waldorfschulen!

Unser anthroposophisches Barometer zeigt auf ein «Sturmtief» für das freie Geistesleben!

Thomas Meyer

Veranstaltung von Weltverschwörern? – Eine bemerkenswerte Fehlleistung der Schweizer Boulevard-Presse

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Manchmal werden sie aber nicht vom Ereignis selbst geworfen, sondern von Leuten, denen ein künftiges Ereignis aus irgendeinem Grund ein Dorn im Auge ist. Die Rede ist von der Tagung «Terror, Lüge und Wahrheit» mit Elias Davidsson, Daniele Ganser und Thomas Meyer, die am 3. März im Scala Basel stattfindet und von Ken Jebsen moderiert wird.

Fake News

Am 8. Februar und den folgenden Tagen erschien gleich in vier regionalen Tageszeitungen der Nordwest-Schweiz ein Artikel von Christian Mensch mit dem Titel «Verschwörungsmystiker wie der Basler Daniele Ganser kapern Rudolf-Steiner-Bewegung».* Dazu kommentiert Mensch in fetten Schlagzeilen: «Verschwörungsmystiker wie der Schweizer ‹Friedensforscher› Daniele Ganser oder der deutsche you-tube Moderator Ken Jebsen erhalten Unterstützung durch die anthroposophische Bewegung von Rudolf Steiner. Am 3. März findet in Basel die Tagung ‹Terror, Lüge und Wahrheit› statt, an der die Propagandisten einer Weltverschwörung ihre Thesen ausbreiten können.» Darunter ein großes Bild des Goetheanum.

Die Fakten

Menschs Recherchen bezüglich der Veranstaltung waren so miserabel, dass er offenbar zur Überzeugung kam, zu allem Üblen, das mit den Namen dieser Referenten bereits in den Medien verbunden wurde – seiner Ansicht nach zu Recht –, käme nun noch das unerhörte «Faktum» dazu, dass die anthroposophische Bewegung die Tagung pauschal unterstütze oder in globo hinter ihr stehe.

Dazu die folgenden Fakten: 1. Die Tagung ging aus der privaten Initiative von Thomas Meyer als dem Leiter des Perseus Verlags hervor. 2. Dieser wählte die Referenten aus. 3. Meyer dachte zunächst an einen größeren neutralen Tagungsort in der Stadt Basel. 4. Er teilte seinen Tagungs-Plan Marcus Schneider, dem Leiter des Paracelsus-Zweiges Basel, mit. 5. Dieser schlug darauf vor, die Tagung gemeinsam zu veranstalten. 6. Meyer machte Marcus Schneider auf das Risiko aufmerksam, als Unterstützer von «Verschwörungstheoretikern» abgestempelt zu werden. 7. Das war Schneider zu Meyers großer Freude egal. 8. So wurde das Scala Basel, in dem regelmäßig anthroposophische und nicht-anthroposophische Veranstaltungen stattfinden, als Tagungsort gewählt.
9. Daniele Ganser und Ken Jebsen waren Waldorfschüler, Schneider und Meyer Lehrer an Waldorfschulen. 10. Mit dem Goetheanum in Dornach hat diese Tagung so wenig zu tun wie die Recherche von Herrn Mensch mit der Wirklichkeit, nämlich nichts.

Ein Artikel von einem «Verschwörungstheoretiker»?

Mensch schlägt in dem Artikel vor, den auch von ihm verwendeten Begriff der «Verschwörungstheorie» nicht mehr auf die von ihm Verfolgten anzuwenden. Denn dieser Begriff würde suggerieren, «ihre Szenarien beruhten auf einer wissenschaftlich fundierten Theorie» (Kursivsetzung TM). Die aber will Mensch den Geächteten rundweg absprechen. So greift er bereits im Artikel-Titel zum Wort «Verschwörungsmystiker» und glaubt damit, «Verschwörungstheoretiker» klassischer Art und «Anthroposophen» in einen Topf schmeißen zu können. Ironie der Sache ist: In der Schweiz am Sonntag erschien schon vor über zwei Jahren ein Artikel von Martin Wagner, Rechtskonsulent der Wirtschaftskammer Baselland, der Christian Mensch attestierte, «regelmäßig unter Verschwörungstheorien» zu leiden, die ihn «beim Schreiben offensichtlich in die Irre führen».** Daran scheint sich bei Mensch in der Zwischenzeit nichts geändert zu haben.

Zur Ehre der Blätter, die die Fake News von Mensch verbreiteten, sei abschließend gesagt, dass in den Tagen nach Erscheinen seines Artikels in der Basler Ausgabe ausnahmslos artikelkritische Stimmen erschienen. Die Boulevard-Presse hat demnach Leser, zu denen sie aufblicken sollte. Das würde auch ihr eigenes Niveau anheben…

Thomas Meyer

_____________________________________________________________________________________________________________

*   https://www.basellandschaftlichezeitung.ch/schweiz/verschwoerungsmystiker-wie-der-basler-daniele-ganser-kapern-rudolf-steiner-bewegung-132179380

** https://mobile.twitter.com/patrick_kuenzle/status/640801789835636736/photo/1

Kontraste während meiner Tour durch Nord-Amerika

Zwischen dem 18. Oktober und dem 24. November 2017 hatte ich eine einmalige Gelegenheit, eine Vortragstournee durch die USA zu unternehmen. Ich hielt 25 Vorträge (und Seminare) an 10 Orten, und zwar zu folgenden Themen: «The World-Historic Significance of Anthroposophy», «In the Sign of the Five», «The Subterranean Spheres», «The Mexican Mysteries», «Technology and Spirituality», «The Reappearance of the Christ» und «The Meditative Path of the Michael School». Die Tournee wurde von James Lee, Paul O’Leary und Gene Gollogly (SteinerBooks) hervorragend organisiert und betreut.

In Denver zeigten mir meine Gastgeber ein Buch von Henry Adams (1838–1918) mit dem Titel Mont Saint Michel and Chartres. Adams stammte aus einer Familie, welche zwei amerikanische Präsidenten hervorgebracht hatte. Unerwartet, für den europäischen Besucher völlig neu.

Im Museum von Seattle führte mich die dortige Gastgeberin vor ein aus dem Jahre 1898 stammendes Bronze-Relief von Augustus Saint-Gaudens mit dem Titel «Amor Caritas», welches laut meiner Begleiterin auf eine tiefere Mission Amerikas hinweist, auch wenn davon äußerlich bis heute nicht allzu viel zu sehen ist. In Denver erfuhr ich auch von der Legalisierung von Cannabis, die nun jüngst auch in Kalifornien gilt – kein gutes Omen für das Ergreifen dieser tieferen Mission Amerikas.

In der Nähe von San Diego, wo die US-Navy im Dezember 1941 alle Signale der japanischen Flotte auffing und sie Admiral Kimmel auf Hawaii vorenthielt, liegt Point Loma, eine wunderbare hochgelegene Landzunge, die in den Pazifik hinausreicht. Hier wollte Catherine Tingley, die Nachfolgerin von William Q. Judge in der Leitung der Theosophischen Gesellschaft ein Zentrum für die «Erneuerung der verlorenen Mysterien der Antike» gründen. Dies zog den jungen D.N. Dunlop an. Er fuhr von Irland nach Point Loma und arbeitete eine Weile als Tingleys Sekretär. Einige Gebäude aus jener Zeit stehen noch und sind in ein modernes christliches Privatcollege integriert.

Am 1. November kam ich in Queretaro in Mexiko an. Überall Kostüme und Figuren des Festes des «fröhlichen Todes», wie die Mexikaner es nennen. Mit Besuchen auf den Gräbern von verstorbenen Verwandten, denen Essen mitgebracht wurde. Zwiespältige Empfindungen stiegen hoch, die noch gesteigert wurden durch den Besuch in Teotihuacan mit seinen Pyramidenbauten, einem Ort, an welchem Menschenopfer dargebracht wurden. In Queretaro war am 19. Juni 1867 Kaiser Maximilian erschossen worden, wodurch der späte Traum eines Habsburgischen Weltreichs ein jähes Ende fand.

In Mexiko City besuchte ich das Wohnhaus Trotzkys, in welchem er am  21. August 1949 ermordet wurde. In starkem Kontrast dazu: Die Jungfrau von Guadalupe, zu deren heiliger Reliquie jährlich am 12. Dezember Millionen von Menschen aus ganz Südamerika strömen.

Die Waldorfschule von Washington liegt zwei Meilen von Langley, Virginia entfernt, dem Zentrum der CIA. Mein lokaler Führer fuhr mich in seinem Wagen bis an den Zaun des Geländes wie auch um das Pentagon herum. Doch in seiner eigenen Schulgemeinschaft muss man die Tatsache, dass man nicht für Hillary Clinton stimmte, verschweigen. Beim Abschied schenkte er mir das lesenswerte Buch über die Gründung der FED von Edward Griffin: The Creature from Jekyll Island.

Ich kam gerade noch rechtzeitig in New York City an, um es zum Symphony Space zu schaffen, einem Theater in Manhattan, das drei Whistleblowers eine Plattform bot: William Binney, Ray McGovern und Diane Roark. Die Moderation machte Sean Stone, ein Sohn von Oliver Stone, über dessen Serien von Putin-Interviews wir berichtet haben.  Ein außergewöhnliches Ereignis: Bill Binney war der Chef-Programmierer der NSA; er entwickelte das Programm «Thin Thread» und wurde vor dem 11. September 2001 aus dem Geheimdienst eliminiert. Er behauptete, dass in der Database alles enthalten gewesen sei, was die Anschläge hätte verhindern können.

Unterwegs zum nächsten Vortragsort, Great Barrington in Massachussetts, entwickelte ich mit Thomas O’Keefe, der mich begleitete, zwei Lackmus-Tests für Anthroposophen. Sie bestehen in den Fragen:

1. Was halten Sie von der offiziellen 9/11-Erklärung?
2. Was denken Sie über den heutigen Umgang mit dem esoterischen Material von Steiners «Klassenstunden»?

Meiner Erfahrung nach hängen die beiden Fragen innerlich zusammen. In der Regel glauben nämlich dieselben Leute, welche die offizielle 9/11-Story naiv und gläubig verinnerlicht haben, auch, dass die neunzehn Stunden der «Michael Schule» Rudolf Steiners noch heute «geschützt» werden sollten und können. Zum Beispiel durch das Vorzeigen besonderer Mitgliedskarten. Obwohl Steiner der eventuellen (und dann wirklich eingetretenen) Notwendigkeit einer unbedingten Veröffentlichung bereits 1924 entgegengesehen hatte.

In Boston endete die Tournee. Hier führte ich inspirierende Gespräche mit dem Redaktions-Mitglied Andreas Bracher, der für den Europäer wie für The Present Age schreibt. Während meines letzten Vortrags über «The World-Significance of Anthroposophy», saß Dan Emerson, der Urenkel Ralph Waldo Emersons im Auditorium. Er war freundlicherweise bereit, eine private Führung im Emerson-Haus zu arrangieren, das zu dieser Jahreszeit wohl wegen schlechter Heizbarkeit für die Öffentlichkeit bereits geschlossen war. Wir konnten uns in aller Ruhe im Haus umsehen, die Stiche an der Wand bewundern – eines vom Vesuvausbruch – oder Bücher aus den Regalen nehmen. Ein glücklicher Abschluss der ganzen Reise, galt sie doch einem Amerikaner, der viel von Amor und Caritas in sich verwirklicht hatte, einem Weltbürger, der turmhoch über den Niederungen gewöhnlicher amerikanischer Politik und Gesinnung steht.

Es ist nicht leicht, mit einem weltberühmten Philosophen und Eassayisten wie Emerson verwandt zu sein. Dan Emerson hat diese Herausforderung gemeistert. «Ich bin der lebende Beweis», sagte er den Besuchern mit einem Lächeln auf dem Gesicht, «dass Genie nicht vererbbar ist…». Gewiss besitzt der Großenkel etwas vom «Wit and Humour», über den sein Vorfahre so unendlich treffend geschrieben hat (siehe Ralph Waldo Emersons Essay auf Seite 8).

Alles in Allem: eine erfahrungsreiche Reise. An jedem besuchten Ort mindestens ein oder zwei Menschen, die nicht zu kennen ich zu den nicht mehr gut zu machenden Fehlern meines Lebens rechnen müsste…

Thomas Meyer

Die Quelle der wahren Positivität

Was hat das Leben für einen Wert? In einer Welt des Hungers, des Elends, fortwährender terroristischer Akte und Kriegshandlungen. Wie können wir angesichts der Zerstörungen, dem Hass, der Furcht und der Gier, die heute die Welt zu beherrschen scheinen, in einer positiven Grundhaltung verbleiben? Das scheint unmöglich. Die Frage stellt sich auch für jeden einzelnen Menschen: Scheinen Krankheit, permanenter Schmerz und Schicksalsschläge dem Leben nicht allen Wert zu rauben? Legen wir auf eine Waagschale alles Positive, das wir je erfahren haben, auf die andere alles Negative. Es ist klar, dass die Schale mit den negativen Erlebnissen bei den allermeisten Menschen schwerer wiegt. Eine durchaus negative Bilanz also. Ist ein Suizid oder ein «Exit» nicht die vernünftigste Lösung, um der ins Minus gehenden Wertspirale ein Ende zu setzen?

Werden wir also Pessimisten? Das war die philosophische Konsequenz von Schopenhauer und Eduard von Hartmann und allen, die wie sie bloß addieren und subtrahieren. Die Rechnung stimmt, doch das menschliche Ich rechnet anders. Es setzt ein anderes Verhältnis zwischen positiven und negativen Erlebnissen, als sie zu addieren und zu subtrahieren. Es nimmt mit ihnen eine Division vor. Setzen wir alle negativen und positiven Erlebnisse in einen Bruch: Über dem Strich (Zähler) stehen alle positiven, unter dem Strich (Nenner) alle negativen Erlebnisse. Dieser Bruch kann niemals Null werden! Denn dazu müsste entweder der Zähler Null sein oder der Nenner approximativ unendlich werden. Wer kann behaupten, dass er bis zum letzten Atemzug keinen einzigen Wert erlebte? Wer kann behaupten, dass die Zahl seiner Leiden unendlich groß sei? Das divisorische Verhältnis von negativen und positiven Erlebnissen behält also unter allen Umständen einen positiven Wert, wie gering er auch sein oder scheinen mag. Diese nüchterne Erkenntnis zu erleben, verleiht unserem Leben einen erlebten, positiven Grundwert.

Das Ich dividiert. Das war die Lösung des Wertproblemes, wie sie Rudolf Steiner bereits im dreizehnten Kapitel seiner Philosophie der Freiheit angab. Das Ich dividiert; doch es kann nur dividieren, weil es selbst unteilbar ist, weil es In-dividualität ist.

Der Auferstandene. von Vincenzo Foppa

Die Positivität, die Steiner auch als «Sinn für Bejahung» bezeichnet, ist unter den sechs als Nebenübungen bekannten Grundübungen Steiners die einzige, die er mit einer Christus-Legende illustriert: «Es gibt eine schöne, in der persischen Dichtung vorhandene Legende von Christus, die zur Anschauung bringt, was mit dieser Eigenschaft [der Positivität] gemeint ist: Ein toter Hund liegt an einem Wege. Unter den an ihm Vorübergehenden ist auch Christus. Alle anderen wenden sich ab von dem hässlichen Anblick, den das Tier bietet; nur Christus spricht bewundernd von den schönen Zähnen des Tieres. So kann man den Dingen gegenüber empfinden; in allem, auch dem Widrigsten, mag sich für den, welcher ernstlich sucht, etwas Anerkennenswertes finden. « Und das Fruchtbare an den Dingen ist ja nicht, was ihnen fehlt, sondern dasjenige, was sie haben.» Und was sie haben, ist eben für jede divisorische Ich-Betrachtungsart das unbedingt Positive an ihnen.

Christus ist das Welten-Ich, das große Vorbild für unser mikrokosmisches Ich, unsere Individualität. Er verharrte bei allem unaussprechlichen Leiden in unbedingter Positivität. Er ist der wahre, wesenhafte Quell aller wirklichen Positivität in unserem seelisch-spirituellen Streben.

Thomas Meyer, 9. November 2017, Washington D.C.

Der Degen Lafayettes und das Michaelschwert

Zu Beginn der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts spielte sich in den USA eine ungewöhnliche Begebenheit ab. Monica von Miltitz (1885-1972) überreichte dem Rektor des Lafayette-Colleges ein Schwert des Namenträgers dieser Universität in Pennsylvania.

Der General Marquis von Lafayette (1757-1834) war bekanntlich eine der nobelsten Gestalten während der Französischen Revolution. Er wirkte auf beiden Seiten des Atlantiks, und zwar zuerst in Amerika, wo er sich am Unabhängigkeitskampf beteiligte. Nach Frankreich zurückgekehrt, warb er für eine stärkere Beteiligung Frankreichs an diesem Kampfe. Er wurde zum Inbegriff und Sinnbild der französisch-amerikanischen Freundschaft.

1789 zog er als Vertreter des Adels in die Generalstände ein und wurde zum Oberbefehlshaber der Pariser Nationalgarde ernannt. Der Entwurf zur französischen Menschenrechtserklärung (nach amerikanischem Muster) stammte von ihm. Doch das Umkippen der Revolutionsimpulse in die Barbarei billigte er nicht. Er verließ seine Truppe, die sich dem Königsverrat anschloss, an der Front gegen Deutschland. Beim Grenzübergang wurde er im Sommer 1792 dazu aufgefordert, dem Gesandten des deutschen Reiches seinen Degen zu überreichen. Dieser Gesandte war ein Vorfahre von Monica von Miltitz, in deren Familie das Schwert Lafayettes 140 Jahre lang pietätvoll gehütet wurde. Pünktlich zum 100. Jahrestag der Gründung des Lafayette-Colleges in Pennsylvania überreichte sie nun den Degen während einer feierlichen Zeremonie.

Dabei sagte sie «in der kürzesten Rede meines Lebens»: «Ich, eine Deutsche, übergebe diesem amerikanischen Collegen das Schwert eines verdienstvollen Franzosen, mit der innigsten Hoffnung, dass diese drei großen Völker zu gegenseitigem Wohlwollen und Verstehen finden werden.»*

Lafayette erglühte für die Ideale der Französischen Revolution Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Doch erst die Dreigliederung des sozialen Organismus, welche eine Michael-Inspiration ist, kann diese sonst zum Phrasendasein verurteilten Ideale entsprechend verwirklichen.

In der Zeit der Inkarnation Ahrimans im Westen, über die im Europäer mehr als einmal berichtet wurde, müssen diese michaelischen Impulse, die bereits der Französischen Revolution zugrunde lagen, in der sie sich allerdings erst chaotisch ausleben konnten, neu erfasst und gepflegt werden. In den USA müsste laut Steiner heute zuallererst auf eine Trennung von Wirtschaft und Staat hingearbeitet werden. Das verträgt sich nicht mit einem staatlich eingeführten Grundeinkommen, von dem gegenwärtig auch zahlreiche «Anthroposophen» träumen.**

Die Übergabe von Lafayettes Degen durch Monica von Miltitz war ein real-symbolischer Akt aus übernational-michaelischer Gesinnung, wie sie gerade Amerika braucht.

Um diese neu zu erwecken, brauchen wir das Schwert Michaels, geschmiedet aus Eisen und aus dem Gold spiritualisierter Gedanken.

Wer dieses Schwert einer deutschen, französischen, amerikanischen oder russischen Menschengruppe «überreichen» möchte, sollte sich genau vergewissern, ob er ein wirkliches Michaelschwert in Händen hält – und nicht nur ein gold-lackiertes Holzschwert …

Das wahre Michaelschwert hat einen viel weiteren Aktionsradius als irgendein Degen oder physisches Schwert. Es kann jedem Gutwilligen überreicht werden. Ob er es ergreifen will, muss in seine Freiheit gestellt bleiben.

Thomas Meyer

 

* The Lafayette Alumnus, Febr. 1932. Ich verdanke die Kenntnis dieses Berichtes Marcel Frei. – M. von Miltitz beschrieb die Episode in «Erinnerungen an das Lafayette-College», in Einige Erinnerungsbilder, Manuskriptdruck o.J., S. 8.

** www.sozialezukunft.de/fileadmin/Soziale-Zukunft/Dateien/170922_Aufruf_SZJ.pdf

Unser krankes Finanzsystem und seine Heilung

Editorial-Interview mit Catherine Austin Fitts

Nach einer erneuten Begegnung mit Catherine Austin Fitts diesen Sommer in Basel machte der Chefredaktor ein kurzes Interview mit ihr*. Es wird das übliche Editorial ersetzen, doch für unsere Leser zweifellos nicht von geringerem Interesse sein. Gewiss sind die von Fitts vorgeschlagenen Wege nicht die einzigen oder endgültigen, auch nicht im Sinne einer künftigen assoziativen Wirtschaft. Doch sie können einen Übergang zu dieser schaffen helfen.

THM: Sie verfassten das Buch Dillon, Read & Co. Inc and the Aristocracy of Stock Profits**. Was veranlasste Sie dazu, dieses Buch zu schreiben?

CAF: Ich beschloss, dieses Buch zu schreiben, mitten in einem Gemüsegarten von Montana, im Sommer 2005. Ich kam nach Montana, um ein Modell für Beteiligungs-Kapital zu entwickeln, um eine gesündere und frischere Lebensmittel-Versorgung zu gewährleisten. Wenn wir sauberes Wasser, frische Nahrungsmittel, nachhaltige Infrastruktur und eine gesunde Gemeinde wollen, dann müssen wir diese Ressourcen selber in die Hand nehmen und finanzieren. Wir können nicht in die Aktien und Obligationen von großen Unternehmen, Banken und Regierungen  investieren, die unsere Nahrung, unser Wasser und unsere Umwelt mit allen Lebewesen schädigen, und dann erwarten, dass die Ressourcen uns zur Verfügung stehen, wenn wir sie brauchen.

Ich machte jedoch die Entdeckung, dass Viele der Menschen, die solche Bestrebungen unterstützen, damit fortfahren, die wachsende Korruption zu unterstützen und zu finanzieren.

Ich wollte mit meinem Buch ein «Fallbeispiel» liefern, das solchen Menschen helfen könnte, das Wesen und das Ausmaß der Korruption besser zu verstehen, in der Hoffnung, dass eine solche Erkenntnis dazu führen würde, ihre Zeit, Aufmerksamkeit und Ressourcen in wirkliche Lösungen zu investieren.

THM: Im einführenden Video zu Ihrem Buch sprechen Sie über die Diskrepanz zwischen dem, was Sie den «Popsicle Index» nennen und dem Dow Jones Index. Können Sie unsere Leser darüber kurz aufklären?

CAF: Ich entwickelte den Begriff des «Popsicle Index», während ich in der ersten Bush-Administration als Ministerin für Wohnbau und Stadtwesen arbeitete. Ich wurde von Lobbyisten belagert, deren Geschäftsinteressen von mir verlangten, Entscheidungen zu treffen, die ihre Aktien steigen ließen. Ich bemerkte, dass viele Dinge, die ihre Aktien hochtrieben, eine Verschlechterung des Familien-Einkommens und -wohlstands mit sich bringen und damit auch eine Verschlechterung der öffentlichen Gesundheit und Wohlfahrt.

Ich suchte nach einem «Index», welcher die Wohlfahrt der Gemeinde angibt.

Der «Popsicle Index» gibt den Prozentsatz von Menschen an einem bestimmten Ort an, welche glauben, dass ein Kind sein Heim verlassen, zum nächstmöglichen Laden gehen, ein Popsicle  (Eis am Stiel) kaufen und wieder allein und sicher nach Hause gehen kann. Ich habe bemerkt, dass ein direkter Zusammenhang zwischen dem “Popsicle Index” und der sozialen, umweltbedingten und ökonomischen Gesundheit eines Ortes besteht. Ein hoher Grad an Vertrauen findet sich an Orten, die mit Erfolg für Menschen und lebende Wesen arbeiten.

Ich verwendete den «Popsicle Index», um das Verhältnis zwischen Lebenswerten und Finanzwerten auszudrücken. Ich denke, dass, wenn wir Orte mit Lebensqualität finanzieren, die umgekehrte Relation zur bestehenden zwischen  dem Dow Jones Index (Finanzwert) und dem «Popsicle Index» (Lebenswert) entstehen könnte. Denn der «Popsicle Index» ist gesunken, während der Dow Jones Index immer höher gestiegen ist.

THM: Was sind die Hauptzüge des gegenwärtigen Finanzsystems, das von den Globalisten beherrscht wird?

CAF: Die Globalisierer zentralisieren die Macht und werden dies weiterhin tun, bis Menschenrechte, Eigentumsrechte und die individuelle Souveränität restlos eliminiert sind – falls sie nicht daran gehindert werden, dies zu tun.

THM: Ein Witzbold entwarf eine Dollarnote, auf der wir anstelle von «In God We Trust» lesen «In Fraud [Betrug] We Trust». Ist dies das herrschende Prinzip in der gegenwärtigen Finanzwelt?

CAF: Vielleicht sollte es heißen: «In Violence We Trust». Der Dollar als Reserve-Währung bedarf zu seiner Stützung immer mehr der Gewalt.

THM: Was halten Sie von der gegenwärtigen Trump-Administration und ihrer Politik?

CAF: Trumps Wahl bedeutete einen Produktivitäts-Rückgang. Die Demokraten repräsentierten die Investment-Interessen der Ost- und Westküste – Hollywood, Silicon Valley, Wall Street und Washington. Dies sind alles Gruppen, die mit intellektuellem Kapital zu tun haben. Der Mittlere Westen umfasst die Menschen, die die Nahrung produzieren, nach Öl graben und im Transportwesen und als Hersteller tätig sind. Sie haben es mit der konkreten Welt zu tun. Das Kernland war vom kulturellen Faschismus, der sich steigernden Überwachung, den Regulierungen und dem Finanzbetrug der Küstengruppen angewidert. Die außerordentliche Korruption der Clintons und der Clinton Foundation wurde das Aushängeschild für ihren Abscheu. So konnte ein Mann ohne Regierungserfahrung sich beim Volk beliebt machen, indem er öffentlich zur Sprache brachte, was die Amerikaner tatsächlich schädigt –  Impfungen, Kernpflichtfächer, fehlende Verantwortung für 9/11 und «fake-news»-Medien.

THM: Was halten Sie von den neuen Sanktionen gegen Russland? Zu was werden sie führen?

CAF: Die Neocons und ihre Verbündeten wollen den globalen Krieg. Hoffentlich sind genügend besonnene Herzen da, dies zu verhüten.

THM: Welche Rolle könnte Europa in naher Zukunft spielen? Sollten die EU-Länder nicht einfach die NATO verlassen, welche zu einer Kriegs-Vorbereitungsmaschine geworden ist, die Russland und den Rest der Welt bedroht?

CAF: Jeder Verbündete, der sich mit den USA in einer Art verbündet, die es den USA gestattet, Krieg zu erklären und sie mit hineinzuziehen, wird das noch bedauern. Ich empfehle Malcolm Frasers kurz vor seinem Tod gegebenes Interview über sein Buch Dangerous Allies.

Die Vereinigten Saaten sind ein wunderbares Land. Wir haben jedoch eine relativ kleine Gruppe von Leuten – die Neocons – mit einer kleinen Anzahl von gewalttätigen Verbündeten, einschließlich Israel, welche für ihre Ziele sowohl die Vereinigten Staaten als auch Europa zerstören würden. Es wäre gesundend, zu trennen und zu entflechten. Die Frage dabei ist: Können wir den Parasiten eliminieren, ohne den Wirt zu töten? Auf die eine oder andere Art sollten wir das verwirklichen, sonst wird der Parasit den Wirt töten.

THM: Sie haben soeben das Buch des früheren Finanzministers Varoufakis gelesen***. Warum sollten wir es lesen?

CAF: Es ist ein hervorragender Bericht über die Finanz-Strategie der EU, als Varoufakis in Griechenland als Finanzminister diente.

Sein Bericht zeigt, dass es das Ziel der EU war, Griechenland in die Armut zu führen. Es war eine Elite-Strategie, ein finanzieller Staatsstreich – Invasion und Unterjochung durch Finanzmittel. Die Führung der EU verschrieb sich einem Gewinn-Verlust-Resultat. Sie wollte nicht, dass Griechenland sich erholte, noch weniger, dass es die Schulden zurückzahlte, Schuld ist eine Waffe, nicht ein Finanzwert. Das Ziel ist Kontrolle und soziale Manipulation – einschließlich einer niedrigeren Lebenserwartung und Entvölkerung. Es ist schwer, die Wahrheit zu ermitteln. Varoufakis liefert aufschlussreiche Einzelheiten und eine umfassende Wirtschaftsanalyse, welche das Lügengewebe der «Fake-news»-Medien zerstört – für die, die die Wahrheit ertragen können.

 

* Eine ausführliche Fassung desselben ist unter www.solari.com zu finden
** https://dillonreadandco.com/why-i-wrote-this-story/
*** 
Adults in the Room – My Battle with Europe’s Deep Establishment.

Wie weitblickend sollten wir werden?

Oliver Stones Interview-Serie mit Wladimir Putin

Oliver Stone (geb. 1946), der bekannte amerikanische Filmemacher, der kürzlich einen Film über Edgar Snowden gedreht hatte, machte während mehr als zwei Jahren eine Reihe von Interviews mit Wladimir Putin. Diese Gespräche sind in verschiedener Hinsicht bemerkenswert. Sie können kostenlos heruntergeladen werden.*

Berührt werden die NATO und ihre Osterweiterung, die russischen und die US-Militärausgaben, die Gefahr eines atomaren Krieges usw. usw. Eine der wiederkehrenden Äußerungen Putins ist, dass wir versuchen sollten, immer auch mindestens vierzig bis fünfzig Jahre in die Zukunft zu schauen. Und der russische Präsident, der sich mit seinem intelligenten Gesprächspartner offensichtlich wohlfühlt, sagt diesem zum Schluss: «Sie werden dafür [für diese Interviews] zu büßen haben.»

Oliver Stone und das Attentat auf John F. Kennedy

Stone ist, im guten Sinne, kein unbeschriebenes Blatt. Er machte unter anderem den Streifen Platoon und 1991 den Film JFK, der die Alleintäter-These beim Kennedy-Attentat in Frage stellt. Er stützte sich dabei auf die Recherchen des mutigen Anwalts aus New Orleans, Jim Garrison, der im Film selbst einen Auftritt hat. Dieser Film brachte neue Recherchen zu diesem Staatsstreich ins Rollen. Deren letzte wurden in Form des Buches JFK and the Unspeakable von James W. Douglass** vorgelegt. Putin und seinem Team wird diese Vorgeschichte von Stone natürlich bekannt gewesen sein.

Ein neuer 9/11 Whistle Blower

Zum 11. September, dem amerikanischen Initialstaatsstreich des dritten Jahrtausends, ist unlängst ein neuer Zeuge hervorgetreten. Es ist der ehemalige CIA-Mitarbeiter Malcolm Howard. Der 79jährige erzählt, wie er bei der Vorbereitung der «Sprengung» des Gebäudes 7 involviert gewesen sei. Er berichtet, dass diese Sprengung so perfekt war, dass man befürchtete, sie sei zu offensichtlich, was natürlich nicht die Absicht war und bis heute von vielen Menschen auch weiterhin geleugnet wird – allem offenbarem Augenschein entgegen.***

Howard schließt mit seinem Bekenntnis an Michael Ketcham an, welcher als ehemaliger Mitarbeiter der NIST  in diesem Jahr ebenfalls die Tatsache der Sprengung von WTC7 zugegeben und betont hatte (siehe das Editorial im Mai dieses Jahres).

Geopolitische Bestrebungnen für Hunderte von Jahren

Es ist gut, fünfzig Jahre vorauszublicken. Ein tieferes Verständnis der Gegenwartsereignisse nötigt uns jedoch, noch weiter zu blicken. Rudolf Steiner sprach von einer «okkulten Gruppe» innerhalb des anglo-amerikanischen Establishments, welche den jungen slawischen Kulturkeim im russischen Territorium zu beherrschen trachte.****

Diese Gruppe weiß, dass in etwa 1500 Jahren die slawische Kulturepoche beginnen wird. Mit «okkult» ist gemeint, dass die Gruppe über geistig-okkulte Einsichten über die Entwicklung von Rassen und Völkern verfügt; allerdings verwendet sie dies zu gruppen-egoistischen Zwecken, indem sie nur die Entwicklung und die Macht des anglo-amerikanischen Elementes fördern will. Dieses Wissen stand hinter dem «sozialistischen Experiment» von 1917.  Es stand und steht hinter den Geschehnissen in der Ukraine. Dieses Wissen ernst zu nehmen, heißt mit der Realität des Geistigen zu rechnen.

Es gibt in der Tat keinen wahren Weitblick, der nicht auch die Wirklichkeit des Geistes mitumfasst.

Thomas Meyer

 

http://123hulu.com/watch/zGWJAPxP-the-putin-interviews-season-1.html
** Siehe die Rezension von Andreas Bracher in Der Europäer ???
*** http://yournewswire.com/cia-911-wtc7/
**** Erstveröffentlichung in Der Europäer, Nr. 5, März 1999. «Kampf um den russischen Kulturkeim», www.perseus.ch/PDF-Dateien/Steiner-RussKultkeim.pdf

 

 

 

Die süße Freimaurerei – eine «Würdigung» in der Weltwoche

Die moderne Freimaurerei feierte am 24. Juni ihren dreihundertsten Geburtstag – und mit ihr die Schweizer Wochenschrift Die Weltwoche.*

Anlass: der Gründungstag im Jahre 1717 der ersten Großloge in London (siehe Juni-Editorial). Das Titelblatt mit dem Hefttitel «Die Freimaurer», umrahmt von prominenten Köpfen, zeigt Zirkel und Winkel und verspricht «eine längst verdiente Würdigung».

Der Artikel «Humanität, Toleranz, Freiheit» des Chefredakteurs Köppel trieft vor Wohlwollen, Lob und Schlagworten. Zu den zum Teil durchaus bedeutenden Freimaurern zählen bekanntlich Menschen wie Mozart, Haydn, Goethe oder Schiller; aber auch Staatsmänner wie Winston Churchill. Alle aufgezählten Persönlichkeiten werden wahllos mit dem Schimmer des Wahren und Guten überzogen. Ja, wir erfahren sogar, dass wir der Freimaurerei exquisite Schokolade verdanken, denn Suchard und Tobler waren Freimaurer. O süße Naivität!

Die Weltwoche bringt ein Innenbild der Loge «Zum Neuen Venedig». Diese liegt unmittelbar gegenüber dem Jesuiten-Wohnheim «Borromäum» am Basler Byfangweg. Der Jesuit Abbé Joye richtete hier vor über 100 Jahren eine Jugendseelsorge ein, die zielbewusst das neue Medium Film einsetzte. Wer glaubt, Logentum und jesuitische Bestrebungen seien absolute Gegensätze, irrt.

Steiner und Heise diffamiert

Schon Rudolf Steiner machte darauf aufmerksam, dass die Freimaurerei eine ursprünglich gute und notwendige Sache sei, dass sie aber «eben eine schlechte wird, wenn sie zur Machtgrundlage einzelner Menschengruppen gemacht wird». Dies stellte er im Vorwort fest, das er zu einem Werk beisteuerte, welches eben diese «Verschlechterung» der Freimaurerei zur Zeit des Ersten Weltkriegs zum Gegenstand hat. Es handelt sich um Die Entente-Freimaurerei und der Weltkrieg des Publizisten Karl Heise (1872–1939)**.

Mittlerweile war die von England aus begründete Kontinental-Freimauerei mehr und mehr in das Schlepptau politischer und nationaler Interessen geraten. Am deutlichsten geschah dies mit dem «Grand Orient de France», der seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts auch Atheisten aufnahm.

Heise verstarb vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs; er hat den Nationalsozialismus in seinem Werden nicht immer klar beurteilt. Dass seine Analysen im Völkischen Beobachter positiv rezensiert und von führenden Nationalsozialisten wie Himmler geschätzt wurden, ist nicht ihm anzulasten, noch weniger Steiner.

Die Weltwoche aber scheut sich nicht (im Beitrag von Ch. Mörgeli) Heise generell zu verleumden und Steiner gleich dazu – zwei Fliegen auf einen Schlag, der natürlich nicht ohne das Schlagwort «verschwörungstheoretisch» auskommt: «Für Furore sorgte 1919 das esoterische verschwörungstheoretische Werk Die Entente-Freimaurerei und der Weltkrieg des nachmaligen National-Sozialisten Karl Heise. Der Anthroposoph Rudolf Steiner hatte dazu ein Vorwort geliefert und sich an der Finanzierung beteiligt.» So einfach lässt sich Heises Werk diffamieren und zugleich Anthroposophie in die Nähe des Nationalsozialismus rücken!

Niemand hat wie Steiner den hohen Ursprung der Maurerei erkannt und dargestellt, niemand wie er das Abkommen von diesem Ursprung kompromisslos diagnostiziert.***

Die oberflächliche Lobhudelei der Weltwoche-Darstellung gibt Steiners Diagnose auch heute noch recht. Darüber kann die süße, phrasenhafte Tünche nur Naivlinge hinwegtäuschen – und die können sogar als Freimaurer oder Freimaurer in spe in Chefredaktionsstuben sitzen und ihr Getünch für «Humanität, Toleranz und Freiheit» halten. Doch man kann dem Chefredakteur und seinem Team auch dankbar sein: man weiß nun aus berufenem Munde, welche Eide in der heutigen Eidgenossenschaft Hochkonjunktur haben. Eide auf Wahrhaftigkeit sind das sicher nicht.

Die längst verdiente Würdigung des Freimaurer-Kenners Steiner steht nach wie vor aus.

Thomas Meyer

Im Berner Historischen Museum ist bis zum 3. September eine Ausstellung zu sehen, bei der auch ein Freimaurer-Ritual gezeigt wird.

 

* Die Weltwoche, Nr. 23, 7. Juni 2017.
** 
Das Werk erschien 1919 in Basel. Steiner zahlte 3000 Franken an die Druckkosten. Das Buch trug den sachgemäßen Untertitel «Ein Beitrag zur Historie des Weltkrieges und zum Verständnis der wahren Freimaurerei». Heise hörte Steiners Zeitgeschichtliche Betrachtungen, die ihn zu seinem Buch inspirierten. Es gab mehrere Nachdrucke, das Werk ist heute online zu finden.

*** Siehe GA 265 und Der neue Kain. Die Tempellegende und ihre Vollendung durch Rudolf Steiner, hg. von Thomas Meyer, Perseus, 2013.

1917-2017: Freimaurerei, Globalisierung und Dreigliederung

Rudolf Steiner unterschied klar zwischen einer Freimaurerei mit hohen, allgemein-menschlichen Zielsetzungen und solcher mit politischen Partikularinteressen.  Zur Ersten werfe man einen Blick in die von Steiner erneuerten Rituale der drei ersten Grade*. Zur zweiten Form sagte er: «Eine Sache, die der ganzen Menschheit ohne Rassen- und Interessen-Unterschiede dienen sollte, wird aus einer guten eben eine schlechte, wenn sie zur Machtgrundlage einzelner Menschengruppen gemacht wird.» Diese Worte stehen im Vorwort, das Steiner zur Publikation Die Entente-Freimaurerei und Weltkrieg von Karl Heyse im Oktober 1918 beigesteuert hat.

Seit dem Ersten Weltkrieg ist fast nur noch diese Form von Maurerei verbreitet – und wirksam. Ihr Ursprung war England, wo zu Johanni 1717 die erste Londoner Großloge begründet wurde, die selbst durchaus der ersten Form angehörte. Allerdings gerieten deren Filialgründungen durch ganz Europa zunehmend in das politisch-partikulare Fahrwasser.** Insbesondere gilt das vom Pariser, von London aus begründeten «Grand Orient de France», dessen Kriegspolitik Steiner dazu bewog, das Zertifikat, das ihn ermächtigte, eigenständig Rituale durchzuführen, zu zerreißen.***

Im Jahre 1917 versammelten sich in der Albert Hall 8000 Maurer zur 200-Jahrfeier der Logengründung; in derselben Albert Hall, in der der Hochgradmaurer Churchill 1947 das wahre Ziel der von ihm betriebenen Europa-Einigung umriss: die Errichtung einer anglo-amerikanischen Weltregierung. In diesem Jahr wurde das 300-jährige Jubiläum bereits im April begangen.
Wichtigeres Jubiläum: Im Juni werden es exakt hundert Jahre sein, seitdem Steiner erstmals von der Dreigliederung gesprochen hat (Näheres in der Sommernummer).

Aktualität des Grand Orient
Der wie aus dem Nichts aufgestiegene französische Präsident Macron hielt vor einem Jahr im Grand Orient eine Art Antrittsrede, mit dem Titel «La Mondialisation peut-elle être synonyme de progrès»?**** Eine rhetorische Frage, die in Wirklichkeit die Globalisierung bewirbt. Macrons nivellierende EU-Propaganda dient den Globalisierungsinteressen der Bankwelt und hat mit den wahren Bedürfnissen der Europäer nichts zu tun.

100 Jahre nach der Geburt der Dreigliederungs-Idee soll durch Präsident Macron im Namen Europas und der als EU-Leitklang missbrauchten, von Beethoven vertonten Hymne an die Freude die Globalisierung durchgesetzt werden – die reine Karikatur der Dreigliederung, die weder Brüderlichkeit in der Wirtschaft, Gleichheit im Recht und schon gar nicht Freiheit im Geistesleben anstrebt. Es ist kein Zufall, dass Macron Russia Today, den einzigen Sender, der sich dem westlichen Medien-Monopol mit Erfolg zu widersetzen weiß, den Kampf angesagt hat.

Die wirklichen Europäer müssen sich endlich dazu entschließen, eine Politik großer Gesichtspunkte zu praktizieren, wie Steiner sie in den Memoranden vom Juli 1917 entwickelt hatte. Sonst erliegen sie endgültig den Machenschaften politisch-maurerischer Kreise, die zwar durchaus mit großen Gesichtspunkten rechnen, diese aber fortwährend «zur Machtgrundlage einzelner Menschengruppen» machen möchten.

Thomas Meyer

* Siehe Der neue Kain, Die Tempellegende und ihre Vollendung durch Rudolf Steiner, Basel 2013. ** GA 265, S. 110. *** GA 174, Vortrag vom 20. Januar 1917. **** Den Hinweis auf diesen Vortrag verdankt der Verfasser Terry Boardman.

Lügen-Phantome und das Salz der Wahrheit

Unter «Phantomen» versteht man in der Geisteswissenschaft eine Art von «Naturwesen», welche durch den Menschen geschaffen werden. Und zwar menschliches Lügen, durch Heuchelei und Ähnliches. Auch sogenannte konventionelle oder Höflichkeits-Lügen zählen dazu.1

Solche Wesen durchschwirren den Seelenraum und wirken entwicklungshemmend; insbesondere den Wahrheitssinn betörend und umnebelnd, neues Lügen erzeugend.

Man wird das 20. Jahrhundert vielleicht einmal als das Phantom-Jahrhundert bezeichnen, denn sein Weg ist mit Kolossal-Lügen gepflastert worden wie kein vorheriges: von den Lügen über den Ersten Weltkrieg (Kriegsschuldlüge) und den Zweiten Weltkrieg («Überraschungs»-Angriff durch die Japaner) ist in dieser Zeitschrift wiederholt die Rede gewesen. Fast ebenso oft von den Monumental-Lügen, mit denen das dritte Jahrtausend eröffnet wurde: Der Lügen, mit welchen die Attentate vom 11. September 2001 sofort umgeben wurden. Neben den kollabierenden Türmen von New York schossen sofort gigantische Lügen-Türme in die Höhe.

Jeder Wahrheitssucher, der die etablierten Lügen zu entlarven sucht, gerät in das okkulte Visier der genannten Wesenheiten. Sie wehren sich in vehementer Weise gegen jede Wahrheitsfindung. Heute wirken sie häufig durch das wahllos gebrauchte Lügen-Schlagwort der «Verschwörungstheorie»2 der Wahrheitsfindung entgegen. Das ist ihre Natur. Das kann entmutigend und verwirrend wirken. Daher muss die Wahrheit heute durch die Überwindung des Widerstandes solcher Wesen errungen, ja erkämpft werden. Dadurch allein können sie in Zukunft aus ihrem Lügenbann befreit und umgewandelt werden.

Wie stark die heutigen Medien von einer Lügen-Atmosphäre durchsetzt sind, konnte man kürzlich auch in der Schweiz beobachten. In einer Fernsehsendung wurde der Historiker und Wahrheitssucher Daniele Ganser verunglimpft, verleumdet und u.a. in die Nachbarschaft von gefälschten Schriften wie den «Protokollen der Weisen von Zion» gerückt.3 Gutes Zeichen für die Denkweise von 492 sofort reagierender Unbefangener: «So viele Beschwerden gab es [beim SRF] noch nie», stand am 18. März in der BAZ

In einem Magazin der Basler Zeitung war in Bezug auf 9/11 und «Verschwörungstheorien» fast zeitgleich zu lesen: «Alles, worauf ich vertraue, spricht dafür, dass die Ereignisse sich so zutrugen, wie ich immer angenommen habe: als Terroranschlag der al Qaida (…) Beweisen kann ich es natürlich nicht. Dafür habe ich einfach zu wenig Ahnung.»4 So spricht ein Kopf, der durch Lügen-Phantome verwirrt die Wahrheitssuche aufgegeben hat.

Wiederum fast zeitgleich zu diesem Artikel tritt Michael Ketcham, ein langjähriger Mitarbeiter von NIST, an die Öffentlichkeit und enthüllt den kompletten Phantomcharakter des Berichts dieser offiziellen Untersuchungsbehörde über den Einsturz der Türme in New York.5 Hier ist wieder einmal Einer inmitten eines gigantischen Lügenturmes, unter dem er fast selbst endgültig begraben worden wäre, plötzlich aufgewacht.

Ketcham spricht von einer verbreiteten Lähmung durch die Furcht vor der Wahrheit. Er wurde eines Tages von ihr geheilt und verwandelte sich in einen furchtlosen Wahrheitsbekenner – ein immer wieder gerade bei einzelnen Amerikanern auftretendes Phänomen, in auffälligem Kontrast zum intensiven Phantom-Wirken in ihrer eigenen Heimat.

Ketcham spricht auch von den «Wunden von 9/11» und betont, dass diese so traumatisch seien, dass nur ein starkes schmerzhaftes Mittel sie zu heilen helfe – die ungeschminkte Wahrheit: «Die Wahrheit ist das heiße [alkalisalzhaltige] Seifenwasser, mit denen die Wunden von 9/11 ausgewaschen werden.»

Vergessen wir nie: Die 9/11-Phantome dienten zur verlogenen Rechtfertigung aller bisherigen US-Kriege im dritten Jahrtausend. Sie hatten also eine ungeheure Wirkung. – Schon Hippokrates empfahl die Verwendung von entzündungshemmendem Salzwasser für Wunden. Wer die Entzündungs- und Ansteckungswirkung von Phantomen unschädlich machen will, darf nicht davor zurückschrecken, Wahrheits-Salz in die Lügen-Wunden zu streuen. Es schmerzt, aber heilt.

Thomas Meyer

1 Siehe die Ausführungen R. Steiners vom 9. Juni 1908 in GA 98, auch als Einzelausgabe in Pfingsten, das Fest der freien Individualität.

2 Sendung auf SRF 1 vom 26. Januar 2017: «Anatomie von Verschwörungstheorien», 26. Januar 17; «Arena» vom  24. Feb. 2017. «So viele Beschwerden gab es noch nie», stand am 18. März in der BAZ.

3 Auf den CIA-Ursprung dieses Schlagwortes nach dem Kennedy-Mord machten wir wiederholt aufmerksam. – G.W. Bush, dessen Vater CIA-Chef gewesen war, sagte unmittelbar nach 9/11: «Let us never tolerate outrageous conspiracy theories concerning the attacks of September 11th.»

4 Das Magazin, 11. März 2017, S.11.

5 www.youtube.com/watch?v=GvAv-114bwM&feature=youtu.be  Siehe auch Ketchams Letter to the editor von Europhysics News unter www.ae911truth.org/news/324-news-media-events-former-nist-employee-speaks-out-with-lte-in-europhysics-news.html

Lenin vor dem «Leichnam Christi» – und die «Post-Fake-Ära»

An einem Novemberabend des Jahres 1916 stattete Wladimir I. Lenin (1870–1924), von seinem Zürcher Exil-Domizil herkommend, der Stadt Basel einen wenig bekannten Besuch ab. Der äußere Zweck war eine Ansprache vor russischen Akademikern, Arbeitern und Kaufleuten russischer Herkunft. Die Zusammenkunft fand im Erdgeschoss des heutigen Restaurants «Chez Donati» an der Johanniterbrücke statt. Die Ausführungen, die den Sturz des Zarismus forderten, fanden wenig Anklang. Lenin verabschiedete sich mit den Worten: «Von mir werden Sie noch hören.» Er übernachtete im Blaukreuzhaus, dem heutigen Hotel Rochat, in welchem regelmäßig Europäer-Samstage stattfinden. Hier konnte man damals billig speisen und nächtigen. Am anderen Morgen suchte er die Öffentliche Kunstsammlung auf und betrachtete lange und eingehend ein Bild, das in Dostojewskis Roman Der Idiot eine wichtige Rolle spielt: «Der Leichnam Christi» von Hans Holbein dem Jüngeren.*

Wegbereiter des «sozialistischen Experiments»

Am 15. März des folgenden Jahres kam es nach der Februarrevolution zum Sturz des Zaren.

Im April begann Lenin in Zürich seine legendäre Fahrt im plombierten Wagen durch Deutschland und Finnland nach Petersburg, wo er am 16. April eintraf.

Hundert Jahre später scheint der «Bolschewismus» längst Geschichte geworden, wenn auch die Wunden, die seine steinharte Geistigkeit der wahren russischen Volksseele geschlagen hat, längst nicht vernarbt sind.

Im Mausoleum Lenins in Moskau, das gegenwärtig restauriert wird, kann die mumifizierte und täglich am Scheinleben gehaltene Leiche in Anzug und Krawatte besichtigt werden. Der einstige Betrachter des «Leichnams Christi» ist selbst zum Jahrhundert-Leichnam geworden.

Ein neuer «Leninismus» im Westen

Doch der zersetzende Leichengeruch des Bolschewismus wirkt fort. Und heute weht er ausgerechnet aus dem gleichen Westen, der in seiner materialistischen Geist-Verfinsterung das sozialistische Experiment konzipiert und durch Werkzeuge wie Lenin in den Osten exportiert hatte. Stephen Bannon, Chefstratege der Trump-Regierung, brüstete sich offen mit Äußerungen wie den folgenden: «Finsternis ist gut (…) Es kann uns nur helfen, wenn die Gegenseite nicht erkennt, wer wir sind und was wir vorhaben.» Und: «Ich bin Leninist. Lenin wollte den Staat zerstören. Und das ist auch mein Ziel. Ich will das ganze System zu einem krachenden Kollaps bringen und das gesamte heutige Establishment zerstören.»** Solche Bekenntnisse sind kein gutes Omen aus dem innersten Kern der neuen US-Regierung.

…und eine versöhnliche Stimme aus dem Osten

Wie anders tönt es heute aus dem Osten! Der russische Außenminister Lawrow rief kürzlich auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu einer friedlichen Verständigung mit den USA auf und sprach von einer «Post-West-Weltordnung»: Zum Abschluss sagte er: «Wir stehen vor großen Herausforderungen und müssen Kompromisse finden. (…) Russland möchte mit niemandem einen Konflikt haben (…) Wir wollen einen Dialog, der zum Nutzen aller sein sollte (…), dann könnten wir (…) irgendwann eine Post-Fake-Ära erreichen.»***

Viel hängt gegenwärtig davon ab, ob Auferstehungsluft ins Denken und Empfinden einzieht und den Leichengeruch des toten Intellekts ersticken kann.

Thomas Meyer

* Adolf Wanner, Berühmte Gäste in Basel, Buchverlag der Basler Zeitung, 1982, S. 91 ff.
** Zitiert nach NZZ am Sonntag, 5. 2. 1917.
*** https://deutsch.rt.com/international/46670-lawrow-zeit-neue-weltordnung-eu-usa-sicherheitskonferenz/

Die Nato ist ein Angriffsbündnis – Ein Interview mit Daniele Ganser

Daniele Ganser gehört zu den klarsichtigen Kritikern des westlichen Militärbündnisses NATO wie auch der offiziellen Darstellung des fatalen Ereignisses vom 11. September 2001. Er beschäftigt sich ferner mit der Frage des «Peak Oil» und alternativer Energiequellen für das 21. Jahrhundert. Er begründete das Schweizer Institut für Friedensforschung und Energie (SIPER) und untersucht den globalen Kampf um Erdöl und die Chancen der Energiewende.

Ganser hatte jüngst einen kurzen Auftritt in Budapest, bei welchem alle angeführten Fragenkreise prägnant umrissen werden. www.youtube.com/watch?v=dsfROmgVN5U&feature=youtu.be

Das Interview aus dem Europäer JG 20, Heft 12:

PDF: Ganser: Die Nato ist ein Angriffsbuendnis_2016

 

Der 16. März – das Referendum auf der Krim

Weiterlesen »

Erster Weltkrieg: Wie die französisch-russische Allianz geschmiedet wurde

 

Die französisch-russische Allianz war das Ergebnis eines lange währenden Täuschungsmanövers. Frankreich wollte das Bündnis mit Russland, um die verlorenen Gebiete Elsass und Lothringen zurückzugewinnen. Der nachfolgende Artikel zeigt, wie zu diesem Zweck die Dreyfus-Affäre lanciert und die zaristische Regierung in das Bündnis hineinbetrogen wurde. Darüber hinaus unterstreicht er die Bedeutung der Staatsvisite des französischen Präsidenten Poincaré für den Ausbruch des Krieges. TM

Täuschungsmanöver und Weltpolitik

Holocaust und Reinkarnation – Barbro Karlén in Budapest (Okt. 2013)

Barbro Karlén sprach am 13. Oktober 2013 in Budapest vor rund 300 Menschen. Ihre Holocaust-Erinnerungen hat die 1954 geborene Autorin in dem Buch «…und die Wölfe heulten» niedergelegt. Ihr Schweizer Verleger hielt bei dieser Gelegenheit eine Ansprache, welche einen Überblick über die kontroverse Rezeption dieses Buches und der in ihm angesprochenen Sachverhalte gibt.

Im Anschluss an die Tagung machte Meyer ein Interview mit Karlén.

Ansprache und Interview sind hier als PDF zu finden. TM

Barbro Karlén, Anne Frank und der Holocaust

Antrag gegen den Vertrieb der SKA im Goetheanum

27. Februar 2014

Ein Antrag für die Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft vom 11./12. April 2014 fordert die Einstellung des Vertriebs des von C. Clement herausgegebenen SKA-Bandes 5 und weiterer geplanter Bände der Reihe Rudolf Steiner Schriften – Kritische Ausgabe. Die Begründungen der Antragsteller sind sachlich berechtigt. Der gesamte Antrag findet sich hier als PdF-Datei; ebenso das Editorial aus dem Europäer, Dez./ Jan. 13/14, welches von der von Clement auf Facebook verkündeten Taufe Rudolf Steiners im Jahre 1992 berichtet. TM

SKA-Antrag Februar 2014

Mormonen tauften Rudolf Steiner

Ein unmögliches Verlags-Bündnis – mit zwei neuen Beiträgen (17.1.14)

Die SKA ist laut Titelseite bei «frommann-holzboog – Rudolf Steiner Verlag» erschienen. Das erweckt naturgemäß den Eindruck einer Kompatibilität dieser Ausgabe mit der ursprünglichen Zielsetzung des Rudolf Steiner Verlages, Steiners Werk im Rahmen der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA) zu veröffentlichen und zu verbreiten. Dieser Eindruck ist irreführend.

Der zuerst erschienene fünfte Band der SKA – eine kommentierte Neuausgabe von Steiners Schriften Die Mystik (GA 7) und Das Christentum als mystische Tatsache (GA 8) – ist in methodischer und inhaltlicher Art, bei allen Verdiensten einzelner Stellenkommentare, problematisch und mit dem Kern der Geisteswissenschaft Steiners unvereinbar. Dies kommt bereits im Vorwort, vor allem aber in der Einleitung des Herausgebers Clement zum Ausdruck.

Wilfried Hammacher, bekannt als Regisseur, Schauspieler und Biograf Marie Steiners, schrieb eine kritisch-sachliche Rezension, welche auf die begründete und konsequente Forderung einer künftigen Lösung der Verlags-Allianz Fromann/Steiner Verlag hinausläuft.

Als jüngsten Beitrag veröffentlichen wir an dieser Stelle eine kritische Betrachtung von Arnold Sandhaus über die Rezeption der SKA in anthroposophischen Kreisen.

Als vorläufigen Abschluss bringen wir eine Blütenlese von Zitaten Clements über R. Steiner sowie ein Wort von D.N. Dunlop über die Notwendigkeit, die Geisteswissenschaft in ihrer Integrität zu erhalten. (Siehe auch das Editorial der Februar-Nummer des Europäer).

Im Folgenden findet sich als PDF herunterladbar:

Die Auswahl ist nicht abgeschlossen.

T.H. Meyer,
Chefredakteur der Monatsschrift Der Europäer

 

 

Zu Christian Clements Kritischer Ausgabe der Werke Rudolf Steiners

Materialien zur Urteilsbildung

Die folgenden zwei Artikel erschienen in der Novemberausgabe der Zeitschrift Der Europäer.

Sie wollen zur Urteilsbildung über die von Christian Clement gezeichnete, insgesamt auf acht Bände veranlagte Ausgabe beitragen. Der erste Band dieser Ausgabe wurde im August 2013 durch den Stuttgarter frommann-holzboog Verlag und den Rudolf Steiner Verlag Basel in Koproduktion publiziert.*

Die am Schluss des Artikels von Irene Diet angehängte satirische Zeichnung hat inzwischen zu einer Reihe von Facebook-Mitteilungen durch Christian Clement über die im Mormonentum üblichen Taufrituale geführt. Diese werden auch an Verstorbenen durchgeführt, durch sogenannte Stellvertretertaufen in einem Mormonen-Tempel. Die in der Satire fiktiv in Aussicht gestellte Taufe Rudolf Steiners hat laut Clement in Wirklichkeit bereits längst stattgefunden: am 22. Januar 1992.

Nicht nur die mangelnde Wissenschaftlichkeit Clements, auch die von ihm gebilligten, ungefragt vollzogenen Taufrituale solcher Art werfen ein Licht auf den geistigen Hintergrund seiner «Kritischen Ausgabe».

Thomas Meyer

PDF der Vollversion der Artikel: Zu Christian Clements Kritischen Ausgabe der Werke Rudolf Steiners

 

*Auf Amazon wird derzeit (3. November) nur der Steiner Verlag genannt.

Meteorregen aus dem Sternbild des Perseus

Meteorregen aus dem Sternbild des PERSEUS

Für die Nächte vom kommenden Samstag und Sonntag (11. und 12. August) rechnen Astronomen mit bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde, die aus der Richtung des Sternbildes des Perseus sichtbar werden. Perseus, der Überwinder der Medusa, ist der Michael der Griechen.

Die Besucher unserer Webseite mögen dieses wahrhaft kosmische Schauspiel nicht verpassen!

 

Eine wichtige Publikation zum Syrien- und Irankonflikt

Angesichts der immer lauter werdenden Forderrung nach einem gewaltsamen Regimewechsel in Syrien, welcher zum blutigen Präludium für den Angriff auf den Iran werden könnte, sei auf eine Publikation hingewiesen, die den Syrienkonflikt im Rahmen der Dämonisierung des Iran behandelt:

Michael Lüders, Iran: Der falsche Krieg – Wie der Westen seine Zukunft verspielt

Das Buch gibt einen guten Überblick über die Geschichte und Entwicklung des Iran im 20. Jahrhundert und analysiert u.a. die verlogene US-Interventionspolitik und den Einfluss der «Israel-Lobby auf den Gang derselben.

«Ein mutiges Plädoyer gegen einen Krieg, der dieses Jahrhundert prägen könnte wie der Erste Weltkrieg das vorige.»

 

Richtigstellung

Herr Dr. Christian Clement machte uns darauf aufmerksam, dass das von ihm eingerichtete Online-Archiv mit Werken Rudolf Steiners  weiterhin auf dem Server der BYU {Brigham Young University, Salt Lake City) zur Verfügung unter der Adresse: http://anthroposophie.byu.edu

Wir bedauern die Fehlinformation vom 17. Juni, dass dies nicht mehr der Fall sei.

Auf dieser Webseite findet sich auch eine eingehende Darstellung der von Clement initiierten historisch-kritischen Steiner-Ausgabe.

TM

Titanic und Titania

Am 14. April vor exakt hundert Jahren sank die Titanic. Zur gleichen Zeit war Rudolf Steiner auf einer Titania nach Finnland unterwegs….

 

Lesen Sie mehr: PDF: Die Titanic und die Titania

Schlüsseldokument zum US-Geldsystem von Paul O’Leary

Wir publizieren ein Schlüsseldokument zum US-Geldsystem von Paul O’Leary. Es heißt «The Federal Reserve System – Fiat Money and Fractional Reserve Banking». Für eine deutsche Fassung brauchen wir einen kompetenten Übersetzer.